Statue Justizia (Foto: SWR)

Mainzer Landgericht

Erzieher wegen Kindesmissbrauchs zu Haftstrafe verurteilt

STAND

Ein 56-jähriger Erzieher hat sich immer wieder an Kita-Kindern vergangen. Nun muss er ins Gefängnis.

Nach Angaben einer Gerichtssprecherin wurde der Angeklagte zu drei Jahren und drei Monaten Haft verurteilt - wegen sexuellen Missbrauchs von Schutzbefohlenen in Tateinheit mit sexuellem Missbrauch von Kindern in drei Fällen. Auf dieses Strafmaß hätten sich Gericht, Verteidigung und Staatsanwaltschaft geeinigt, ohne die Anklagepunkte im Detail zu erörtern. Damit sei den Opfern eine Aussage vor Gericht erspart geblieben.

Opfer in drei Kindergärten

Die Taten hatte der 56-Jährige laut Staatsanwaltschaft zwei Jahre lang in drei verschiedenen Kindergärten verübt. Der Mann habe Kinder, die er betreute, unsittlich berührt, auch im Intimbereich, so die Anklage. Einer der betroffenen Kindergärten ist laut Gericht in Mainz, die beiden anderen Tatorte wollte das Gericht nicht nennen, weil das Rückschlüsse auf die Opfer zulassen könne. Nach Angaben des Gerichts war die Polizei auf den Mann aufmerksam geworden, nachdem einige Kita-Kinder die Übergriffe gemeldet hatten.

Ursprünglich war der 56-Jährige auch wegen Herstellung und Besitzes kinderpornografischer Schriften angeklagt. Er hatte laut Staatsanwaltschaft Fotos von Kindergartenkindern gemacht, die einen "pornografischen Charakter" haben. Auch seien auf dem Computer des Angeklagten zahlreiche kinder- und jugendpornografische Dateien gefunden worden. Diese Anklagepunkte wurden aufgrund der Verständigung der Gerichtsparteien fallen gelassen.

Kriminalität Kinderpornografie im Netz – Neue Dimension des sexuellen Missbrauchs

Missbrauchstäter fühlen sich in den Weiten des Internets zu sicher. Um sexuelle Gewalt an Kindern zu verhindern und aufzuklären, muss ihr Risiko steigen, entdeckt zu werden. Von Marcus Schwandner. Manuskript zur Sendung: http://swr.li/kinderpornografie  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

STAND
AUTOR/IN