Im neuen "Tante-M"-Laden in Hallgarten müssen die Kunde ihre Waren selbst an der Kasse einscannen. (Foto: SWR)

Erste Filiale in Rheinland-Pfalz

"Tante-M" statt "Tante Emma": Selbstbedienung in neuem Supermarkt in Hallgarten

STAND
AUTOR/IN
Sibylle Jakobi

Einkaufen an 365 Tagen im Jahr im Supermarkt und ohne Personal. Im neuen "Tante-M"-Laden in Hallgarten (Kreis Bad Kreuznach) ist das möglich.

Der gute alte Tante-Emma-Laden. Viele vermissen ihn, gerade auf dem Land. Nochmal eben schnell eine Butter kaufen, ein paar Äpfel oder die Packung Reis. Da kommt eine neue Geschäftsidee nach Rheinland-Pfalz, der "Tante-M"-Laden.

Die neue Version von Tante Emma verzichtet auf die nette ältere Dame hinter der Kasse. Der Kunde kommt, wählt aus und zahlt… fertig. In Hallgarten im Kreis Bad Kreuznach ist der erste dieser neuen Läden in Rheinland-Pfalz entstanden.

Der moderne Tante-Emma-Laden

Auf den ersten Blick ist "Tante-M" ein ganz normaler kleiner Supermarkt. In den Regalen steht alles für den täglichen Bedarf. Frisches Obst und Gemüse in der einen Ecke, frisches Brot und Brezeln in der anderen. In den Regalen findet sich Kaffee, Reis oder die Dosensuppe genauso wie Windeln, Knabberzeug oder Zahnpasta. Die Kundinnen und Kunden bedienen sich einfach selbst aus den Regalen und dem Kühlfach.

"Einfach und praktisch."

Danach geht es zur Kasse. Auch dort gibt es kein Personal. Die Kunden scannen den Barcode der Produkte einfach selbst ein. Was keinen Barcode hat, wie beispielsweise die Banane oder die Brötchen, wird an einem Bildschirm ausgewählt, der dem bei der Gemüsewaage im Supermarkt ähnelt.

Gezahlt wird dann mit Kredit-, Bank- oder einer Kundenkarte. Einfach und praktisch sei das, sagt eine Kundin aus Hallgarten: "Man braucht ja nur das Kärtchen hinzuhalten und schon geht das, prima!"

"Tante-M" setzt auch auf Vertrauen

Christian Maresch betreibt inzwischen hauptsächlich in Baden-Württemberg und Bayern 35 solcher Läden und sagt, die allermeisten Kunden seien ehrlich: "Wir stoßen auf dem Land wirklich zu 99 Prozent auf sehr begeisterte und ehrliche Kundschaft."

Dennoch gibt es im Laden natürlich Überwachungskameras und auch Sensoren, die möglichst verhindern sollen, dass die wenigen schwarzen Schafe allzu dreist werden.   

Täglich bis in die Nacht geöffnet

"Tante-M" hat auch noch geöffnet, wenn andere Läden längst geschlossen sind, von 5 Uhr morgens bis 23 Uhr abends, auch an Sonn- und Feiertagen. Das kommt vor allem bei Berufstätigen gut an.

"Jetzt können sie von Bad Kreuznach nach Hallgarten einkaufen kommen – das Shopping-Paradies."

Das Konzept der Läden ist auf die ländliche Region ausgerichtet. Die Dörfer, in denen Maresch seine "Tante-M"-Läden betreibt, haben zwischen 800 und 4.000 Einwohner. Für sie werde damit die Nahversorgung sichergestellt, sagt Maresch: “Ich nenne es gerne Lebensqualität".

Mitarbeitende in Servicezeiten vor Ort

Im Laden in Hallgarten gibt es sogenannte Servicezeiten (montags bis donnerstags 9 bis 10:30 Uhr), zu denen Mitarbeitende bei Fragen helfen oder zum Beispiel die Kundenkarte aufladen. Die Mitarbeitenden aus Hallgarten kümmern sich auch darum, Regale aufzufüllen und den Laden in Ordnung zu halten. Das passiert auch außerhalb der Servicezeiten.

Noch ist der "Tante-M"-Laden in Hallgarten der einzige in Rheinland-Pfalz. Aber bereits Anfang kommenden Jahres sollen zwei weitere in Wershofen (Kreis Ahrweiler) und Kurtscheid (Kreis Neuwied) starten.

Pfedelbach-Untersteinbach

Erste Bilanz bei "Tante M" So kommt der automatische Dorfladen in Pfedelbach-Untersteinbach an

Seit einem Monat können Menschen in Pfedelbach-Untersteinbach dort einkaufen, wo früher die Bank war. Verkäufer gibt es im "Tante M" nicht. So sieht die erste Bilanz aus.

Kaiserslautern

Dorfladen 2.0 Tante-M: Großes Interesse an neuem Konzept im Westen der Pfalz

Wer in der Westpfalz auf dem Dorf wohnt, braucht selbst für kleine Einkäufe das Auto. Doch ein neues Konzept aus Baden-Württemberg könnte das bald ändern.

Am Nachmittag SWR4 Rheinland-Pfalz

STAND
AUTOR/IN
Sibylle Jakobi