auf einem gelben Impfpass gibt es den handschriftlichen Eintrag Covid19 (Foto: picture-alliance / Reportdienste, picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Patrick Pleul)

Durchsuchungen bei mehreren Personen

Gefälschte Impfausweise in Bad Kreuznach sichergestellt

STAND

Bei Wohnungsdurchsuchungen hat die Staatsanwaltschaft Bad Kreuznach gefälschte Impfpässe und mehr als hundert Blanko-Impfdokumente entdeckt. Die Ermittlungen laufen seit Ende November.

In einem ersten Schritt hatte die Staatsanwaltschaft bei einem Mann aus Bad Kreuznach zwei gefälschte Impfausweise sowie mehr als hundert Blanko-Dokumente sichergestellt. Dadurch konnten die Ermittler nach eigenen Angaben verhindern, dass die falschen Impfausweise in Umlauf gekommen sind.

Stapel mit Impfpässen (Foto: IMAGO, IMAGO / Political-Moments)
Solche Blanko-Impfpässe entdeckten die Ermittler in Bad Kreuznach IMAGO / Political-Moments

Nun gab es in diesem Zusammenhang Wohnungsdurchsuchungen bei fünf weiteren Personen im Landkreis Bad Kreuznach und im Landkreis Mainz-Bingen. Dabei wurden weitere gefälschte Impfausweise sichergestellt. Vermutlich handelt es sich bei diesen Personen um Kunden des Mannes aus Bad Kreuznach.

Handys werden ausgewertet

Gegen alle Beteiligten ist nun ein Ermittlungsverfahren eingeleitet worden. Handys und andere digitale Speichermedien würden ausgewertet, so die Staatsanwaltschaft weiter. Es werde wegen Urkundenfälschung, möglicherweise auch gewerbsmäßiger Urkundenfälschung aus ermittelt. Bisher habe sich keiner der Beschuldigten geäußert.

Baden-Württemberg

Andrang in Apotheken Verwirrung um den digitalen Impfnachweis: Gelber Impfpass gilt nicht mehr bei 2G

Als Reaktion auf Fälschungen von Impfpässen setzt die Landesregierung nun auf digital auslesbare Impfnachweise. Menschen ohne Smartphone hilft der digitale Nachweis in Papierform.

Deutschland

Recherche von Report Mainz Gefälschte Impfpässe werden über Telegram in ganz Deutschland verkauft

Bundesweit sollen gefälschte Impfpässe über den Messengerdienst Telegram zum Verkauf angeboten werden – das hat das ARD-Politikmagazin Report Mainz herausgefunden und mit einem der Händler gesprochen. Der sagt, er wolle seine Grundrechte zurück.

STAND
AUTOR/IN
SWR