Die Mainzer Brezelbäckerei Ditsch wird mexikanisch. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Hendrik Schmidt)

Filialen und Arbeitsplätze bleiben erhalten

Mainzer Brezelbäckerei Ditsch wird mexikanisch

STAND

Die Mainzer Brezelbäckerei Ditsch gehört bald dem mexikanischen Einzelhandelskonzern FEMSA. Die Filialen und Arbeitsplätze sollen erhalten bleiben.

Der jetzige Inhaber Valora, ein Konzern aus der Schweiz, hat mitgeteilt, dass das Unternehmen FEMSA alle Aktien von Valora aufkaufen will. FEMSA ist unter anderem größter Abfüller von Coca-Cola und macht einen Jahresumsatz von umgerechnet knapp 27 Milliarden Euro. Der Kaufpreis für Valora wird mit gut 1,1 Milliarden Euro beziffert.

Ditsch größter Einzelaktionär bei Valora

Der größte Einzelaktionär des Schweizer Unternehmens ist Peter Ditsch, der Enkel des Mainzer Firmengründers. Er hat die Firma Ditsch 2012 an Valora verkauft und dafür ein Aktienpaket von 17 Prozent aller Aktien des Schweizer Unternehmens erhalten. Damit ist er bei Valora Großaktionär.

Die Brezelbäckerei Ditsch stellt pro Jahr fast 300 Millionen Brezel her und wird nun mexikanisch. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Hendrik Schmidt)
Die Brezelbäckerei Ditsch stellt pro Jahr fast 300 Millionen Brezel her. picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Hendrik Schmidt

Ditsch verkauft Aktien im Wert von fast 200 Millionen Euro

Laut Valora hat sich Peter Ditsch verpflichtet, seinen Aktienanteil für umgerechnet rund 191 Millionen Euro an das mexikanische Unternehmen zu verkaufen. Alle Marken von Valora, also auch Ditsch, sollen nach dem Verkauf weiter bestehen. Auch auf die Arbeitsplätze soll der Verkauf keine Auswirkungen haben.

Das Unternehmen Ditsch existiert seit 1919 und verkauft rund 600 Millionen Backwaren pro Jahr. Die Firma zählt nach eigenen Angaben auch mit seinen weltweit mehr als 200 Shops zu den führenden Herstellern von Laugenbackwaren. Das Unternehmen beschäftigt insgesamt etwa 750 Mitarbeiter, davon gut 200 in Mainz.

Reinsfeld (Kreis Trier-Saarburg)

Brotschneiden kostet jetzt Geld Warum in Reinsfeld Brotschneiden jetzt Geld kostet

Die stark gestiegenen Preise für Energie machen auch kleinen Betrieben wie der Bäckerei Süss in Reinsfeld immer mehr zu schaffen. Doch statt das Brot teurer zu machen, geht Bäcker Tobias Ehses einen anderen Weg.  mehr...

Chancen am Kapitalmarkt Börsen-Boom: Was Einsteiger wissen sollten

Wohin mit dem Ersparten? Da es praktisch keine Zinsen mehr gibt, legen viele Menschen ihr Geld an der Börse an. Wie der Einstieg gelingt, erfahren Sie hier.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
SWR