STAND
AUTOR/IN

Ein neuer Sommer steht vor der Tür und die Corona-Pandemie ist immer noch da. Trotzdem sind in Mainz und Umgebung Konzerte und Partys geplant. Hier gibt es einen Überblick.

"Mainzer Kultur Garten" im Schloss

"Summer in the City" und "Zitadelle live!"

KUZ und Schlachthof werden zu Corona-Testzentren

Streaming-Konzertreihe im "Schön Schön"

Weitere Live-Konzerte in Planung

Biergarten am Schloss öffnet

Der Biergarten im Innenhof des Kurfürstlichen Schlosses werde ab Mai seine Pforten öffnen, so das Mainzplus Citymarketing. Das Programm für den "Mainzer Kultur Garten" stehe bereits fest. Tickets dafür könnten schon jetzt online gekauft werden. Genauso wie im vergangenen Jahr werde ein Hygienekonzept ausgearbeitet. Welche Rolle Corona-Schnelltests spielen werden, könne man noch nicht einschätzen, sagt der Veranstalter.

Mit Abstand sitzen junge Menschen auf einem Platz auf dme Boden und schauen einen Film. (Foto: dpa Bildfunk, Jonas Walzberg)
Zusammen mit Abstand etwas unternehmen wird in diesem Sommer wohl möglich sein. Jonas Walzberg

Open-Air-Konzerte auf der Zitadelle Mainz

Wer große Künstlerinnen und Künstler wie Sting oder Mando Diao sehen möchte, darf sich freuen. Die Konzertreihe "Summer in the city", die wegen der Pandemie verschoben wurde, soll dieses Jahr stattfinden. Dort treten namhafte Musikerinnen und Musiker bei Open-Air-Konzerten an der Zitadelle in Mainz auf. Wer mehr Lust auf Comedy und kleinere Künstlerinnen und Künstler hat, kann im Programm von "Zitadelle live!" fündig werden, die ebenfalls auf dem Gelände der Zitadelle stattfindet.

Auch hier können die Veranstalter noch nicht sagen, ob oder wie Corona-Schnelltests in Zukunft eingesetzt werden. Philipp Meier vom Mainzplus Citymarketing sagt, die Konzerte müssten immer flexibel an die jeweiligen Corona-Vorgaben angepasst werden. Es sei noch unklar, wie die Konzerte konkret umgesetzt werden. Hierzu seien sie im regen Austausch mit der Stadt Mainz und dem Land Rheinland-Pfalz.

Testen statt tanzen

Im Kulturzentrum (KUZ) in Mainz kann man sich seit Mitte März kostenlos auf das Coronavirus testen lassen. Nach Angaben der Betreiber wird deshalb der Biergarten im Hof in diesem Sommer vorerst nicht mehr öffnen.

Leerer Eingang des Kulturzentrums in Mainz mit Gittern und dem Schild Corona-Testzentrum am Zaun im Vordergrund.  (Foto: SWR)
Wo 2020 noch gefeiert wurde, befindet sich inzwischen ein Corona-Schnelltestzentrum. Wer sich im KUZ testen lassen möchte, braucht einen Termin.

Leise Töne auch aus dem Schlachthof Wiesbaden

Auch auf der anderen Rheinseite im Schlachthof Wiesbaden wird in der Halle, in der vorher gefeiert und getanzt wurde, ein Schnelltestzentrum betrieben. Laut Schlachthof wurde die Halle der Stadt Wiesbaden, Vereinen und Initiativen für Sitzungen, Besprechungen und Pressekonferenzen zur Verfügung gestellt. Das angrenzende Kesselhaus sei über mehrere Monate als Rettungswache genutzt worden. Trotzdem will der Schlachthof Wiesbaden nach eigenen Angaben wieder Kultur anbieten. Deshalb werden einzelne "Kultur-Highlights" für drinnen und draußen geplant. Einen Regelbetrieb wie vor der Corona-Pandemie werde es dieses Jahr wahrscheinlich noch nicht geben.

Kulturclub "Schon Schön": Streaming-Konzerte ab April

Der Kulturclub "Schon Schön" in der Mainzer Innenstadt plant derzeit eine Streaming-Konzertreihe mit Musikerinnen und Musikern aus der Region. Dafür habe das Land einen Zuschuss gegeben, deshalb seien die Übertragungen umsonst und öffentlich zugänglich, so Paul Kasper, der Booker des Kulturclubs.. Von April bis Juni soll es einmal in der Woche ein Event geben. Die Konzerte seien in erster Linie als Streaming-Angebot gedacht.

Leerer Vorplatz des Kulturclubs schon schön und des Café Blumens in Mainz  (Foto: SWR)
Was von außen nicht sichtbar ist: Drinnen spielen ein Mal die Woche regionale Bands für Live-Streaming-Konzerte.

Live-Konzerte draußen

Wer auf Live-Musik steht, könnte in diesem Sommer vielleicht auch im "Schon Schön" Glück haben. Dort heißt es: Sollten es die Corona-Beschränkungen zulassen, könne man überlegen, Besucherinnen und Besucher zuzulassen. Diese könnten zum Beispiel im Café Blumen Platz nehmen. Das Café befindet sich vis-à-vis. Diese Möglichkeit hänge aber von den jeweiligen Einschränkungen ab und müsse je nach Corona-Lage spontan entschieden werden, so die Betreiber des "Schon Schön".

Wilde Partys bleiben Zukunftsmusik

Für Partywütige, die es in diesem Sommer in Mainz mal wieder richtig krachen lassen möchten, gibt es allerdings keine gute Nachrichten. Weder der Kulturclub "Schon Schön", noch das KUZ, noch die Dorett Bar oder das Caveau planen größere Partys. Der Betreiber der Dorett Bar, Sebastian Dany, sagte, er hoffe zwar, dass er unter Corona-Bedingungen wieder den Betrieb aufnehmen könne. Am ehesten könne er sich eine Kooperation mit dem Restaurant Baron vorstellen. Während die Gäste corona-konform im Außenbereich des Restaurants an ihren Tischen zusammensitzen, könnten DJs auflegen.

Ein Gartenzwerg mit Sonnenbrille steht in einer wilden Blumenwiese in Mainz. (Foto: dpa Bildfunk, Fredrik Von Erichsen)
Party-Gänger gucken diesen Sommer wahrschienlich noch einmal in die Röhre. Fredrik Von Erichsen

Corona setzt Gastronomie zu

Auch in der Kellerdisco Caveau in der Nähe des Schillerplatzes sieht es düster aus. Zwar gebe es jeden Samstag einen selbst organisierten Stream mit Musik und Talks, doch wegen der Corona-Pandemie kämpfe man ums finanzielle Überleben, so der Inhaber Wieland Wittmeier. In Absprache mit der Stadt und den Nachbarn sei er in Gesprächen, ob ein Biergarten draußen vor der Disco möglich sei.

Mainz

Kostenlose Schnelltests laufen an Erste Corona-Schnelltestzentren in Mainz und Umgebung eröffnet

In Rheinhessen haben die ersten Corona-Schnelltestzentren eröffnet. Teilweise wurden sie in Sporthallen errichtet, es testen aber auch Arztpraxen und Apotheken. Die Nachfrage war groß.  mehr...

Vermittler zwischen Nachbarn und Nachtleben Mainz hat jetzt einen Nachtkulturbeauftragten

Die Stadt Mainz setzt vom 1. Juli an auf einen ehrenamtlichen Vermittler zwischen Besitzern von Clubs, Bars und Kneipen auf der einen sowie Anwohnern auf der anderen Seite. Oberbürgermeister Ebling stellte das Pilotprojekt vor.  mehr...

Rheinland-pfälzische Clubs in der Corona-Krise Soli-Aktion für Mainzer Clubs abgebrochen

Wegen der Corona-Regeln haben Clubbetreiber derzeit kaum eine Perspektive. In Mainz gab es jetzt eine Soli-Aktion, doch die musste vorzeitig abgebrochen werden - wegen positiver Corona-Tests.  mehr...

STAND
AUTOR/IN