Ein Chemie-Experte vom Technischen Hilfswerk trägt eine gelbe Warnweste und steigt in ein Einsatzfahrzeug. (Foto: SWR)

Deutschlandweit einzigartig

Chemie-Experten vom THW beraten Mainzer Feuerwehr

STAND
AUTOR/IN
Damaris Diener

Die Mainzer Feuerwehr arbeitet künftig eng mit Chemie-Experten und Expertinnen vom Technischen Hilfswerk zusammen. Sie sollen bei Einsätzen mit gefährlichen Stoffen beraten.

Der letzte Einsatz ist noch gar nicht lange her, erzählt die Chemikerin Carmen Siebenaller vom THW. Bei dem Großbrand Mitte Juli im Mainzer Stadtteil Mombach war sie dabei und hat die Feuerwehr vor Ort beraten. Die Einsatzleitung habe unter anderem von ihr wissen wollen, ob die Einsatzkräfte spezielle Atemschutzgeräte brauchen und ob Gefahr für die Bevölkerung bestehe. Außerdem habe sie mit einem speziellen Gerät gemessen, ob gefährliche Gase in der Luft sind. Siebenaller und ihre Kollegen können die Messergebnisse genau deuten und der Feuerwehr ihre Einschätzung geben.

Zwei Luftmessgeräte der Mainzer Feuerwehr liegen auf einem Tisch. Mit diesen Geräten können die Feuerwehr Mainz und THW messen, wie hoch die Konzentration bestimmter Gase in der Luft ist, beziehungsweise, ob die Luft verunreinigt ist. (Foto: SWR)
Mit diesen Geräten können die Feuerwehr Mainz und THW messen, wie hoch die Konzentration bestimmter Gase in der Luft ist, beziehungsweise, ob die Luft verunreinigt ist.

Viele Biotechnologie-Firmen in Mainz

Grundsätzlich gebe es in Mainz durch die Universität viele Institute, die mit Gefahrstoffen arbeiteten, sagt der Leiter der Mainzer Feuerwehr, Martin Spehr. Diese seien zwar sehr sicher und es passiere sehr wenig, trotzdem müsse die Feuerwehr auf Einsätze vorbereitet sein. Sollte Mainz in Zukunft außerdem immer mehr zum Biotechnologiestandort werden, sei die Wahrscheinlichkeit rein rechnerisch natürlich größer, dass die Feuerwehr zu Einsätzen gerufen werde.

Einzigartige Zusammenarbeit zwischen THW und Feuerwehr

Für die Feuerwehr sei die deutschlandweit einzigartige Zusammenarbeit eine große Bereicherung, so Spehr. Jetzt könne man rund um die Uhr auf hoch qualifiziertes Personal zurückgreifen. Seit Anfang des Jahres haben die Chemikerinnen und Chemiker vom THW die Feuerwehr bei drei Einsätzen beraten. Die Expterinnen und Experten werden bei größeren Gefahrenstoffeinsätzen oder Großbränden immer automatisch alarmiert. Je nach Einsatz beraten sie telefonisch oder vor Ort.

Mainz

Brennende Äcker und Felder Trockenheit und Hitze: Feuerwehren in Rheinhessen müssen ran

Die Böden sind so trocken, da reichen Funken, um die Feuerwehr auf den Plan zu rufen. Das ist in den vergangenen Wochen mehrmals passiert. Verletzt wurde glücklicherweise niemand.  mehr...

Neustadt

Auch Nachlöscharbeiten beendet Hambacher Schloss: Einsatz nach Waldbrand abgeschlossen

Nach dem Waldbrand am Hang des Hambacher Schlosses in Neustadt an der Weinstraße hat die Feuerwehr am Donnerstagabend ihre Kräfte abgezogen. Heute soll der Brandort nochmal kontrolliert werden.  mehr...

Am Vormittag SWR4 Rheinland-Pfalz

Asbach

Wo wird trotzdem noch gezündet? Waldbrandgefahr: Erste Feuerwerke im Norden von RLP abgesagt

Wegen der anhaltenden Trockenheit stehen viele Veranstalter von Festen und Feiern jetzt vor der Frage, ob sie auf das geplante Feuerwerk verzichten sollen. Es gibt erste Absagen.  mehr...

Am Morgen SWR4 Rheinland-Pfalz

STAND
AUTOR/IN
Damaris Diener