Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier besucht heute die beiden SchUM-Stätten Worms und Mainz. (Foto: SWR, Christian Bongers)

Feierstunde in der Neuen Synagoge

Bundespräsident Steinmeier würdigt SchUM-Stätten Mainz und Worms

Stand
AUTOR/IN
Andreas Neubrech
Andreas Neubrech (Foto: SWR)

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat am Mittwoch die beiden SchUM-Stätten Worms und Mainz besichtigt. Dabei appellierte er auch an die Bürger, sich jeder Form von Antisemitismus entschieden entgegenzustellen.

Der Grund für Steinmeiers (SPD) Besuch war die offizielle Ernennung der SchUM-Stätten Mainz, Worms und Speyer zum Unesco-Weltkulturerbe. Vor der eigentlichen Feierstunde am Nachmittag in Mainz besuchte der Bundespräsident noch die jüdischen Gedenkorte in Worms.

Frank-Walter Steinmeier besuchte jüdischen Friedhof

Dort traf er sich unter anderem mit Rabbiner Aharon Ran Vernikovsky und dem rheinland-pfälzischen Innenminister Michael Ebling (SPD), um gemeinsam mit ihnen den jüdischen Friedhof Heiliger Sand zu besuchen. Die Gruppe schaute sich unter anderem historische Grabsteine an. Dort legte der Bundespräsident auch einen kleinen Stein auf einen der Doppelgrabsteine.

Video herunterladen (12,3 MB | MP4)


Der Heilige Sand in Worms gilt mit seinen 2.500 Grabsteinen als einer der ältesten jüdischen Friedhöfe in Europa. Die ältesten der Tafeln dort stammen aus dem 11. Jahrhundert.

Eintrag ins Goldene Buch der Stadt

Nach dem Besuch auf dem jüdischen Friedhof ließ sich Steinmeier auch noch die Wormser Synagoge zeigen. Anschließend trug er sich im benachbarten Raschi-Haus noch ins Goldene Buch der Stadt ein.

Innenminister Michael Ebling (SPD) empfängt Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier vor dem jüdischen Friedhof in Worms. (Foto: SWR, Christian Bongers)
Innenminister Michael Ebling empfängt Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier vor dem jüdischen Friedhof in Worms. Bild in Detailansicht öffnen
Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier beim Besuch des jüdischen Friedhofes in Worms. (Foto: SWR, Christian Bongers)
Der Bundespräsident beim Besuch des jüdischen Friedhofes in Worms. Bild in Detailansicht öffnen
Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier besucht heute die beiden SchUM-Stätten Worms und Mainz. (Foto: SWR, Christian Bongers)
Symbolisch legt auch er einen Stein auf einem der Gräber ab. Bild in Detailansicht öffnen
Nachdem Frank-Walter Steinmeier am Vormittag bereits den Friedhof "Heiliger Sand" besuchte, ging er anschließend noch in die Wormser Synagoge.  (Foto: SWR, Christian Bongers)
Nachdem Steinmeier am Vormittag bereits den Friedhof Heiliger Sand besucht hatte, ging er anschließend noch in die Wormser Synagoge. Bild in Detailansicht öffnen
Frank-Walter Steinmeier trägt sich ins goldene Buch der Stadt Worms ein. (Foto: SWR, Andreas Neubrech)
Der letzte Programmpunkt in Worms: Der Eintrag in das Goldene Buch der Stadt. Bild in Detailansicht öffnen
Die offizielle Feierstunde fand am Nachmittag in der Neuen Synagoge in Mainz statt. (Foto: SWR, Daniel Brusch)
Die offizielle Feierstunde fand am Nachmittag in der Neuen Synagoge in Mainz statt. Bild in Detailansicht öffnen
Steinmeier überreicht die Anerkennungsurkunde der Unesco an die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer. (Foto: SWR, Daniel Brusch)
Steinmeier überreicht die Anerkennungsurkunde der Unesco an die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer. Bild in Detailansicht öffnen

Feierstunde in der Neuen Synagoge in Mainz

Am Mittag ging es für den Bundespräsidenten dann in die Neue Synagoge in Mainz, in der die offizielle Feierstunde stattfand. Dabei überreichte Unesco-Generaldirektorin Audrey Azoulay die Anerkennungsurkunde zunächst an Steinmeier. Nach einer offiziellen Ansprache reichte dieser die Urkunde dann an die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) weiter.

Steinmeier appellierte an alle Bürgerinnen und Bürger, sich jeder Form von Antisemitismus entschieden entgegenzustellen. "Unser Rechtsstaat muss antisemitische Straftaten mit aller Härte ahnden", sagte er bei der Feierstunde.

"Und wir alle in Staat, Politik und Gesellschaft müssen gemeinsam dafür sorgen, dass Jüdinnen und Juden sich in Deutschland vollkommen zu Hause fühlen können."

SchUM-Stätten sind Orte, an denen Geschichte greifbar wird

Steinmeier betonte, dass die Gesellschaft Orte brauche, in denen das Geschehene "lebendig" werde. Dadurch könne man vor allem jungen Menschen verständlich machen, was damals geschah und wie es soweit kommen konnte.

Video herunterladen (9,4 MB | MP4)

Die SchUM-Stätten seien genau solche Orte, in denen die Geschichte des jüdischen Lebens erlebbar gemacht werde. "Deshalb ist es ein großes Glück, dass es sie gibt," so der Bundespräsident.

Drohne und Straßensperrungen sorgten für Sicherheit

Sowohl in Worms als auch in Mainz kam es rund um den Besuch des Bundespräsidenten zu kurzfristigen Straßensperrungen. Wie die Polizei bereits im Vorfeld mitgeteilt hatte, sollte dadurch gewährleistet werden, dass Steinmeier problemlos an- und abreisen kann.

Mehr zu den SchUM-Stätten in RLP:

Mainz

Welterbe Alte jüdische Zentren am Rhein – Die SchUM-Städte Speyer, Worms und Mainz

SchUM leitet sich ab aus den hebräischen Namen von Speyer, Worms und Mainz: Dort entstand im Mittelalter der Verbund jüdischer Gemeinden, der Kultur, Religion und Geistesleben des europäischen Judentums entscheidend geprägt hat.

SWR2 Wissen SWR2