Bundesbank ersetzt verschmutzte Geldscheine von der Ahr (Foto: SWR)

Hochwasser zerstört Geldscheine in Millionenhöhe

Bundesbank in Mainz prüft und ersetzt Bargeld aus den Flutgebieten

STAND

Das Hochwasser in den Flutgebieten hat Unmengen von Geldscheinen durchweicht und beschädigt. Die Bundesbank-Filiale in Mainz erstattet sie.

Dafür müssen die Experten der Bundesbank die beschädigten Geldscheine aber genauestens prüfen - und das ist jede Menge Arbeit. Üblicherweise überprüft die für beschädigtes Geld zuständige Mainzer Bundesbankfiliale jährlich rund 40 Millionen Euro. Jetzt, so Bundesbank-Vorstandsmitglied Johannes Beermann, seien allein im Juli und August aus den Flutgebieten bereits 51 Millionen Euro nach Mainz gekommen.

Geldscheine voller Schlamm und Heizöl

Dabei kommt das Geld nicht nur von Bürgerinnen und Bürgern aus den betroffenen Flutgebieten in Rheinland-Pfalz oder Nordrhein-Westfahlen, sondern auch von dort ansässigen Banken und Sparkassen. Auch deren Bargeldbestände wurden durch das Wasser beschädigt.

Rheinland-Pfalz

Die Lage im Flutgebiet Hochwasser-Live-Blog in RLP: Auktion im Museum für Kunstschaffende

Die Aufräumarbeiten nach der Hochwasserkatastrophe Mitte Juli kommen voran. Bis zur Normalität ist es aber noch ein langer Weg. Unterdessen ist auch die politische Aufarbeitung im Gange. Hier die aktuelle Lage:  mehr...

Dabei ist nicht nur die Feuchtigkeit ein Problem, das Geld ist auch meist kontaminiert - mit Abwässern, Heizöl oder Schlamm. Keine Arbeit für Menschen mit empfindlichen Nasen: Die eingeschweißt angelieferten Bündel stinken teils eklig, wenn sie aus der Plastikfolie herausgenommen werden. Deshalb arbeiten die Experten in Mainz sogar unter besonderen Gesundheitsschutzmaßnahmen, so Bundesbank-Vorstand Beermann.

Bundesbank ersetzt verschmutzte Geldscheine von der Ahr (Foto: SWR)
Bundesbank ersetzt die verschmutzten Geldscheine von der Ahr

Wäschetrockner im Einsatz

Im nationalen Analysezentrum für Falschgeld und beschädigtes Bargeld in der Mainzer Bundesbankfiliale müssen die Geldscheine zunächst getrocknet werden. Dies geschieht normalerweise in Trockenmaschinen. Bei der Masse an Geldscheinen reichen die Kapazitäten aber nicht aus. Deshalb habe man kurzfristig Wäschetrockner besorgt, um die Banknoten schnell, mit niedrigen Temperaturen trocknen zu können. Johannes Beermann warnte ausdrücklich davor, das auch zu Hause zu versuchen: "Dies kann zu weiteren Beschädigungen der Scheine führen".

Bundesbank ersetzt verschmutzte Geldscheine von der Ahr (Foto: Deutsche Bundesbank)
In solche Trockner kommen die feuchten Geldscheine Deutsche Bundesbank

Jeder Betroffene bekommt sein Geld erstattet

Nach dem Trocknen werden die Scheine in Handarbeit geglättet, auf Echtheit geprüft und gezählt. Immer gelte das Vier-Augen-Prinzip, so Beermann weiter, immer zwei Mitarbeiter seien gleichzeitig beschäftigt. Bei den großen Mengen an beschädigtem Geld wurden deshalb zusätzliche Bundesbank-Mitarbeiter nach Mainz beordert.

"Wir kümmern uns um jeden, dessen Bargeld durch die Flut unbrauchbar wurde", sagte Beermann. Alle betroffenen Bürgerinnen und Bürger erhielten ihr beschädigtes Geld nach der Prüfung mit frischen Banknoten erstattet. Dieser Service sei kostenlos.

Video herunterladen (3,7 MB | MP4)

Beschluss des Bundeskabinetts zur Fluthilfe Bis zu 80 Prozent der Flutschäden in Rheinland-Pfalz werden erstattet

Privatleute und Unternehmen in Rheinland-Pfalz bekommen vom Staat bis zu 80 Prozent der Schäden erstattet, die durch die Flutkatastrophe im Juli entstanden sind.  mehr...

Adenau

Staatsakt am Nürburgring Bewegende Trauerfeier für die Flutopfer in Rheinland-Pfalz

Rheinland-Pfalz hat in einer emotionalen Gedenkfeier an die Opfer der verheerenden Flutnacht im Juli erinnert. Die Namen der Toten wurden verlesen, ein Sohn schilderte, wie er seinen Vater verlor.  mehr...

Währungsreform 1948 D-Mark-Umtausche in Millionenhöhe

Reichsmark adé: Vor 70 Jahren trat die Währungsreform in Kraft. Bis 2002 prägte dann die D-Mark die Bundesrepublik. Noch heute wünschen sie sich viele zurück. Geht das?  mehr...

STAND
AUTOR/IN