Der Schriftzug des Pharmaunternehmens Boehringer Ingelheim (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Andreas Arnold)

Wirtschaftsentwicklung Pharmabranche

Boehringer Ingelheim setzt Wachstum im ersten Halbjahr 2022 fort

STAND
AUTOR/IN
Sabine Geipel
ONLINEFASSUNG
Andreas Reinhardt
Bild von Wirtschaftsredakteur Andreas Reinhardt (Foto: SWR)

Der Pharmakonzern Boehringer Ingelheim hat im ersten Halbjahr seinen Umsatz weiter steigern können. Nach Unternehmensangaben stieg der Erlös um 9,5 Prozent auf 11,2 Milliarden Euro.

Umsatztreiber waren demnach vor allem Präparate im Bereich Humanpharma. Allein mit den Medikamenten der so genannten JARDIANCE-Familie gegen Herz-, Kreislauf- und Stoffwechselerkrankungen erlöste das Unternehmen 2,5 Milliarden Euro. Weiterer Blockbuster: das Atemwegsmedikament OVEV, das 1,5 Milliarden Euro an Umsatz brachte.

Schwieriger Markt für Tier-Medikamente

Vergleichsweise schwach lief dagegen das Geschäft mit der Tiergesundheit. Hier hatte Boehringer Ingelheim nach eigenen Angaben mit "anspruchsvollen Marktbedingungen" zu kämpfen – wie der Inflation, Corona- Lockdowns und auch Lieferkettenproblemen. Das meistverkaufte Produkt war NEXGARD, ein Mittel gegen Parasiten für Hunde.

Video herunterladen (8,7 MB | MP4)

Boehringer will Jahresziele für 2022 erreichen

Trotz weiterer wirtschaftlicher Unsicherheiten geht das Unternehmen davon aus, seine Geschäftsziele für 2022 erreichen zu können, das heißt, eine leichte Steigerung des Umsatzes gegenüber dem Vorjahr. Unverändert plant Boehringer Ingelheim in den nächsten fünf Jahren 25 Milliarden Euro in seine Forschung zu investieren, sowie weitere sieben Milliarden Euro in neue Fertigungstechnologien, etwa in der biopharmazeutischen Produktion.

Ingelheim

Wirtschaftsentwicklung Pharmabranche Boehringer Ingelheim wächst bei Umsatz und Gewinn

2021 war ein erfolgreiches Jahr für Boehringer Ingelheim, trotz der anhaltenden Herausforderungen durch Covid-19. In Zukunft soll massiv in die Forschung investiert werden.  mehr...

Biberach

Mittel soll bei schweren Verläufen helfen Boehringer entwickelt in Biberach neues Corona-Medikament

Das Pharmaunternehmen Boehringer Ingelheim will am Standort Biberach ein neues Medikament gegen Corona entwickeln. Es soll vor allem bei schweren Verläufen helfen.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
Sabine Geipel
ONLINEFASSUNG
Andreas Reinhardt
Bild von Wirtschaftsredakteur Andreas Reinhardt (Foto: SWR)