Kreuz auf einem Wörterbuch mit dem Wort Missbrauch (Foto: dpa Bildfunk, Picture Alliance)

Umsetzung in den Pfarreien

Bistum Mainz legt Richtlinien zum Schutz vor sexueller Gewalt vor

STAND

Auch im Bistum Mainz hat es Fälle sexueller Gewalt gegeben, eine unabhängige Untersuchung läuft. Das Bistum hat nun Richtlinien erlassen, die solche Vorfälle künftig verhindern sollen.

Laut Bistum sollen die Richtlinien zum Schutz gegen sexuelle Gewalt noch in diesem Monat an Pfarreien und kirchliche Einrichtungen verschickt werden.

Mit Vorlagen, Ideen und Methoden sollen die jeweiligen Verantwortlichen unterstützt werden, um Schutzkonzepte vor Ort zu erarbeiten. Für die Umsetzung der Konzepte seien die jeweiligen Rechtsträger verantwortlich, erklärte das Bistum. Der Leitfaden beinhalte unter anderem rechtliche Grundlagen und Schutzkonzepte. Ziel sei es, sexualisierte Gewalt bereits im Vorfeld zu verhindern. Außerdem sollen laut Bistum auch Verhaltensregeln und Tipps gegeben werden, was beim Auftreten oder Erkennen von Gewalt zu tun ist.

Kirche soll ein sicherer Ort sein

Die Einrichtungen sollten "sichere Orte" sein, an denen sich Kinder, Jugendliche oder hilfsbedürftige Erwachsene entfalten dürften, ohne Schaden zu nehmen, sagte die zuständige Bevollmächtigte des Bistums, Stephanie Rieth, nach einem Treffen des Runden Tischs Prävention. In diesem Gremium sind Vertreter aus den Arbeitsbereichen Jugend, Schule, Kirchenmusik, Gemeinden, Kindertagesstätten, Caritas und Orden im Bistum vertreten.

Die Deutsche Bischofskonferenz hatte verbindliche Standards für die Präventionsarbeit vorgegeben, um das Risiko sexueller Gewalt in der Katholischen Kirche und ihren Einrichtungen zu verhindern. Dabei sollen Maßnahmen gebündelt und in den Institutionen Schutzkonzepte erstellt werden.

Video herunterladen (15,1 MB | MP4)

Der Abschlussbericht einer laufenden unabhängigen Untersuchung, die die Zeit von 1945 bis 2019 umfasst, soll voraussichtlich in diesem Jahr vorgelegt werden.

Frankfurt am Main

Dritte Synodalversammlung in Frankfurt Synodaler Weg plant "Schuldbekenntnis" zu Missbrauch

Vor dem Hintergrund des jüngsten Missbrauchsgutachtens plant das katholische Reformvorhaben Synodaler Weg einen Arbeitskreis zum Thema "Schuldbekenntnis". Das gab die Initiative am Donnerstag in Frankfurt bekannt.  mehr...

Speyer

Katholische Kirche unterstützt Beirat Betroffene von sexueller Gewalt wollen in Speyer aufklären

Im Bistum Speyer hat sich ein Betroffenenbeirat gegründet. Er will Missbrauchsfälle im Bereich der Diözese aufklären. "Die Kirche kann das alleine nicht", sagte der Sprecher des Beirats, Bernd Held.  mehr...

Ingelheim

Kirchenreform "Pastoraler Weg" Beispiel aus Ingelheim: So wird das Bistum Mainz umgekrempelt

Das Bistum Mainz wird komplett umgekrempelt - es sollen neue größere Pfarreien entstehen, die Dekanate werden aufgelöst. Aber was bedeutet das für einzelne Gemeinden? Ein Beispiel aus Ingelheim.  mehr...

STAND
AUTOR/IN