Eine junge Frau blickt in ihr Smartphone (Foto: dpa Bildfunk, Picture Alliance)

Fingierte Nachricht vom Finanzministerium

Betrüger ergaunern in Ingelheim 3.000 Euro per SMS

STAND

Unbekannte haben in der vergangenen Woche vom Konto einer jungen Frau bis zu 3.000 Euro abgebucht. Die Bankdaten bekamen die Betrüger von der 26-Jährigen selbst.

Die Frau aus Ingelheim bekam eine SMS auf ihr Smartphone geschickt. Der angebliche Absender war das Bundesfinanzministerium. In der Nachricht hieß es, die 26-Jährige solle Geld zurückbekommen. Sie wurde aufgefordert, einen Internetlink aufzurufen. Nachdem sie den Link geöffnet und ihre TAN eingegeben hatte, stellte sie einen Tag später fest, dass mehrfach Geld von ihrem Konto abgebucht worden war - insgesamt bis zu 3.000 Euro, so die Polizei.

Behörden nutzen keine SMS für finanzielle Transaktionen

Nach Angaben der Ermittler würde weder das Bundesfinanzministerium, noch andere Behörden per SMS auffordern, einem Internetlink zu folgen und eine TAN einzugeben, um einen bestimmten Geldbetrag zurück zu erhalten.

Im Zweifel die Polizei anrufen

Sollten Bürger zu derartigen Transaktionen aufgefordert werden, seien dies ausnahmslos Betrügereien, heißt es in einer Mitteilung. Wer sich unsicher sei, könne jederzeit bei der Polizei oder auch der Behörde anrufen, die die SMS angeblich verschickt hat.

Betrugsmasche "Smishing" Angriffe aufs Handy - Wenn Betrüger das Smartphone kontrollieren

Erst waren es die vermeintlichen Paket-SMS, nun ist eine neue Methode im Umlauf, um Daten zu klauen und die Kontrolle über fremde Handys zu erlangen. Auch in Rheinland-Pfalz gibt es Betroffene.  mehr...

Zur Sache Rheinland-Pfalz! SWR Fernsehen RP

Achtung Betrug! Falsche E-Mails & SMS von Paketdiensten

Wer im Internet einkauft, kann sich per SMS oder E-Mail über den Status des Bestellten informieren. Betrüger machen sich die Paketnachverfolgung jetzt zunutze.  mehr...

Der Vormittag SWR1 Rheinland-Pfalz

STAND
AUTOR/IN
SWR