Ein mit Wasser voll gelaufener Keller (Foto: dpa Bildfunk, Daniel Karmann)

Nach Flutkatastrophe in RLP

Wirtschaftsbetrieb in Mainz gibt Tipps gegen Überflutungen

STAND

Der Wirtschaftsbetrieb Mainz bietet ab sofort vermehrt kostenlose Beratungen zum Schutz vor Überflutungen an. Nach der Hochwasserkatastrophe vor zwei Monaten sei die Nachfrage groß.

Wie können wir unser Haus vor Starkregen und Überflutung schützen? Diese Frage stellen sich nach der Flutkatastrophe im Ahrtal und in der Eifel viele Menschen, in ganz Rheinland-Pfalz. Beim Mainzer Wirtschaftsbetrieb ist die Nachfrage nach Informationen dazu seitdem riesig. Der Wirtschaftsbetrieb ist für Themen wie Überflutung und Entwässerung zuständig.

Um diese Frage zu beantworten, baut der Wirtschaftsbetrieb sein Beratungsangebot aus. Am Montagabend ging es in der Ortsverwaltung im Stadtteil Finthen los. Mit dabei waren auch Renate und Herbert Bartsch. Sie wollen sich professionell beraten lassen. Ein Kellerraum ihres Reihenhauses ist zum Wohnraum ausgebaut worden. Zwar gebe es draußen einen Regenabfluss, sagt Herbert Bartsch. Aber ob der im Zweifelsfalle ausreiche sei die Frage.

Michael Paulus vom Mainzer Wirtschaftsbetrieb gibt Renate und Herbert Bartsch Tipps, wie sie ihren Keller vor Überflutungen schützen können. (Foto: SWR)
Michael Paulus vom Mainzer Wirtschaftsbetrieb gibt Renate und Herbert Bartsch Tipps, wie sie ihren Keller vor Überflutungen schützen können.

Michael Paulus vom Mainzer Wirtschaftsbetrieb berät die beiden. Er schaut sich mitgebrachte Fotos an. Mit Hilfe von zahlreichen Karten und Computerprogrammen kann er dem Ehepaar zeigen, wo die Gefahren bei Starkregen lauern. Ergebnis: Der Keller von Familie Bartsch ist gut abgesichert. Das Ehepaar geht beruhigt nach Hause.

Beratungen bis November

Bis Anfang November schickt der Wirtschaftsbetrieb zweimal pro Woche einen Experten in die verschiedenen Mainzer Stadtteile, um auch andere Bürgerinnen und Bürger individuell zu beraten.

Wer das Angebot nutzen möchte, muss vorher einen Termin vereinbaren - entweder telefonisch (06131 97 150) oder per Email (wirtschaftsbetrieb.mainz@stadt.mainz.de)

Laut Wirtschaftsbetrieb finden außerdem immer donnerstags Beratungen im Mainzer Umweltladen statt.

Hier die Termine im Überblick

• Montag, 13. September 2021: Finthen

Wann? 17.00 - 20.00 Uhr

Wo? Ortsverwaltung, Am Obstmarkt 24

• Dienstag, 14. September 2021: Ebersheim

Wann? 17.00 - 20.00 Uhr

Wo? Ortsverwaltung, Römerstraße 17

• Dienstag, 21. September 2021: Gonsenheim

Wann? 17.00 - 20.00 Uhr

Wo? Ortsverwaltung, Pfarrstraße 1

• Mittwoch, 22. September 2021: Hechtsheim

Wann? 17.00 - 20.00 Uhr

Wo? Bürgerhaus, Am Heuergrund 8

• Dienstag, 28. September 2021: Bretzenheim

Wann? 17.00 - 20.00 Uhr

Wo? Ortsverwaltung, Essenheimer Straße 40 (ehem. Hausmeistergebäude)

• Donnerstag, 30. September 2021: Marienborn

Wann? 16.00 - 19.00 Uhr

Wo? Ortsverwaltung, Im Borner Grund 38

• Montag, 4. Oktober 2021: Drais

Wann? 17.00 - 20.00 Uhr

Wo? Ortsverwaltung, Daniel-Brendel-Straße 11

• Donnerstag, 7. Oktober 2021: Laubenheim

Wann? 17.00 - 20.00 Uhr

Wo? Ortsverwaltung, Longchampplatz 1

• Montag, 11. Oktober 2021: Lerchenberg

Wann? 17.00 - 20.00 Uhr

Wo? Ortsverwaltung, Hindemithstraße 1 (ehemalige Kindertagesstätte)

• Mittwoch, 13. Oktober 2021: Weisenau

Wann? 17.00 - 20.00 Uhr

Wo? Ortsverwaltung (Sitzungssaal), Tanzplatz 3

• Dienstag, 19. Oktober 2021: Altstadt

Wann? 17.00 - 20.00 Uhr

Wo? Malakoff Passage, Rheinstraße 4G (1. OG)

• Donnerstag, 21. Oktober 2021: Mombach

Wann? 17.00 - 20.00 Uhr

Wo? Ortsverwaltung, Hauptstraße

• Dienstag, 26. Oktober 2021: Oberstadt

Wann? 17.00 - 20.00 Uhr

Wo? Hotel INNdependence (Raum INN 3), Gleiwitzer Straße 2

• Mittwoch, 27. Oktober 2021: Neustadt

Wann? 17.00 - 20.00 Uhr

Wo? Ortsverwaltung, Leibnizstraße 47, 1. OG

• Mittwoch, 3. November 2021: Hartenberg/Münchfeld

Wann? 17.00 - 20.00 Uhr

Wo? Ortsverwaltung (Sitzungsraum), John-F.-Kennedy-Straße 7b

Rheinland-Pfalz

Rekonstruktion einer Katastrophe Was ist in der Flutnacht passiert? - Ein Protokoll

Rund zwei Monate nach der Flutwelle steht die Frage im Mittelpunkt, wie es so weit kommen konnte: Wann gingen die ersten Warnungen ein? Gab es nicht genug Hinweise auf das Unglück?  mehr...

Ahrweiler, Antweiler, Altenahr, Schuld, Insul, Bad Neuenahr-Ahrweiler

SWR-Datenanalyse zur Flutkatastrophe an der Ahr Noch 3 Vermisste - Aktuelle Daten und Fakten

Mindestens 133 Tote, Tausende sind obdachlos. Hunderte Gebäude sind weggerissen. Satellitenbilder zeigen annähernd, wie groß die Zerstörung an der Ahr ist. Eine SWR-Datenanalyse.  mehr...

STAND
AUTOR/IN