STAND

50 Meter in die Tiefe: Am Freitagabend haben unbekannte Täter eine mindestens 80 Kilogramm schwere Holzbank von dem Dach eines Hochhauses auf einen Gassi-Weg geworfen. Jetzt werden die Spuren ausgewertet.

Über diese Hochhausbrüstung wurde die Bank und der Tisch geworfen (Foto: Erwin Stufler)
Eigentlich sollte die Dachterrasse auf dem Hochhaus ein Ort sein, um den Ausblick zu genießen. Am Freitagabend haben Unbekannte über diese Brüstung die Bank und den Tisch geworfen... Erwin Stufler Bild in Detailansicht öffnen
...50 Meter in die Tiefe. Erwin Stufler Bild in Detailansicht öffnen
Hier sind die rund 80 Kilogramm schwere Bank und der Tisch mit geschätzten 100 km/h eingeschlagen - direkt auf einem Trampelpfad, wo normalerweise Leute mit ihrem Hund Gassi gehen. Bild in Detailansicht öffnen
Der Trampelpfad mit der Einschlagsstelle befindet sich direkt neben dem Hochhaus - ein großes Glück, dass niemand getroffen wurde. Bild in Detailansicht öffnen
Die Bank und der Tisch hatten schwere Eisenfüße, damit sie auf der Dachterrasse des Hochhauses nicht weggeweht werden können - eine Auflage der Feuerwehr, so die Eigentümergemeinschaft. Erwin Stufler Bild in Detailansicht öffnen
Das Hochhaus steht direkt neben dem Mainzer Volkspark. Bild in Detailansicht öffnen

Die Spurenauswertung gestaltet sich laut Mainzer Polizei ziemlich schwierig. Auf der Dachterrasse wurde unter anderem ein Zigarettenstummel gefunden. Ob der einem möglichen Täter gehört, lasse sich bei der nasskalten Witterung im Moment nicht ohne Weiteres sagen.

Diese und weitere Spuren hat die Mainzer Polizei jetzt an das Landeskriminalamt weitergeleitet. Sie auszuwerten kann laut einer Sprecherin mehrere Wochen dauern. Unklar ist weiterhin, ob ein oder mehrere Täter die Bank und den Tisch von der Dachterrasse des 18-stöckigen Hochhauses herunter geworfen haben.

Der Fall ist auch für die Polizei besonders. In Mainz komme es selten bis gar nicht vor, das größere Gegenstände von Gebäuden geworfen würden - höchstens Steine von Autobahnbrücken, so die Polizeisprecherin weiter.

Bank hatte massive Eisenfüße

Es war Freitagabend, als ein oder mehrere unbekannte Täter die mindestens 80 Kilogramm schwere Holzbank und den Tisch von der Dachterrasse des Hochhauses neben dem Mainzer Volkspark warfen - über eine hüfthohe Brüstung. Ein ziemlicher Kraftaufwand, denn die Möbelstücke hatten massive Eisenfüße. Bevor sie am Boden eingeschlagen sind, hat eins der Möbelstücke ein Loch in die Hausfassade gerissen.

Die Dachterrasse ist nach wie vor gesperrt, die Bewohnerinnen und Bewohner des Hochhauses am Mainzer Volkspark stehen immer noch unter Schock. Die massive Bank und auch ein Tisch schlugen in einem Trampelpfad ein. Dort, wo normalerweise regelmäßig Leute aus der Nachbarschaft mit ihren Hunden unterwegs sind. Am Freitagabend war der Weg menschenleer.

Wohnen der oder die Täter im Hochhaus?

"Dass niemand verletzt wurde, war ein Mordsdusel", sagte Erwin Stufler, ein Sprecher der Eigentümergemeinschaft, dem SWR. "Alle, die im Haus wohnen, sind sprachlos und machen sich Sorgen." Sorgen, dass der oder die Täter selbst im Haus wohnen. Die einen wünschten sich eine Videoüberwachung, die anderen hätten am liebsten, dass die Türen im Haus nur noch mit Chipkarten geöffnet werden können, so Stufler.

Die Feuerwehr hatte zuvor der Eigentümergemeinschaft die Auflage gemacht, eine besonders massive Bank für die Dachterrasse zu kaufen, damit sie nicht vom Wind weggeweht werden kann, sagte Stufler dem SWR.

Mainzer Polizei bittet um Hinweise

Die Dachterrasse ist bis auf Weiteres gesperrt und das Schloss an der Terrassentür ist ausgetauscht. Die Mainzer Polizei bittet um Hinweise aus der Bevölkerung.

STAND
AUTOR/IN