Spiel um Macht.Von Canossa nach Worms  (Foto: SWR, Andreas Neubrach)

Machtkampf im Mittelalter

Von Canossa nach Worms - Ausstellung im Andreasstift

STAND
AUTOR/IN
Katja Jorwitz

Mittelalter! Es wird gedroht, beleidigt, gefangen genommen und aus der Kirche ausgeschlossen. Hauptfiguren: der römisch-deutsche Kaiser und der Papst. Diesem Machtkampf widmet sich jetzt eine Sonderausstellung in Worms.

"Spiel um die Macht. Von Canossa nach Worms", so heißt die Ausstellung im Museum Andreasstift in Worms. Im Kern geht es um die Frage, ob der Kaiser oder der Papst mehr zu sagen hat. Die Ausstellung beleuchtet diesen mittelalterlichen Machtkampf zwischen Papst und Kaiser.

900 Jahre Wormser Konkordat

Anlass für die Sonderausstellung sind die Feiern zu 900 Jahre Wormser Konkordat. Fast 50 Jahre lang lieferten sich Päpste und Kaiser im Mittelalter einen Machtkampf darüber, wer Äbte und Bischöfe einsetzen darf. Auch der berühmte Gang nach Canossa änderte daran nichts. Erst mit dem Wormser Konkordat von 1122 kehrte Frieden ein. Mit dem Vertrag legten Kaiser Heinrich V. und Papst Calixt II. den Konflikt bei.

Comics und Spiele

Die Ausstellung will nach Worten von Kurator Olaf Mückain einen "emotional-spielerischen Zugang zu den mittelalterlichen Ereignissen" ermöglichen. Alle sollen auch ohne Vorwissen Zugang zu dem Thema finden. So werden die Ereignisse um den Investiturstreit, der Gang nach Canossa und die Lösung des Konflikts in Form einer Graphic Novel mit großformatigen Comiczeichnungen erklärt. Auch ein Rätselspiel ist Teil der Ausstellung.

Escape-Spiel durch die Ausstellung

So können Besucherinnen und Besucher mit einem Escape-Spiel dem Archivar des vatikanischen Geheimarchivs helfen. Sie sollen den verlorenen Zahlencode für einen Tresor finden, in der die kaiserliche Urkunde des Wormser Konkordats liegt. Die Suche nach dem Code führt durch die Ausstellung.

In der Ausstellung "Spiel um Macht" ist auch der Sakophag von Heinrich V. zu sehen.  (Foto: SWR, Andreas Neubrech)
In der Ausstellung ist auch der Sakophag von Heinrich V. zu sehen. Andreas Neubrech

Sonderführungen und Workshops

Zur Ausstellung bietet das Museum außerdem Sonderführungen an. Für Schulklassen gibt es Workshops. Schülerinnen und Schüler können etwa eine eigene mittelalterliche Bodenfliese gestalten oder aus Holz, Draht und Stoff einen kaiserlichen Reisewagen bauen.

Worms

Parkanlage am Rande der Stadt 120 Jahre Hauptfriedhof Worms - ein Ort für Trauer und Ruhe

Er ist etwa 27 Hektar groß und hat knapp 18.000 Gräber. Der Wormser Hauptfriedhof zählt mit seiner parkartigen Anlage zu einem der schönsten der Region. Das Jubiläum wurde groß gefeiert.  mehr...

Am Morgen SWR4 Rheinland-Pfalz

Unesco SchUM-Städte Speyer, Worms und Mainz werden Unesco-Weltkulturerbe

Die drei jüdischen Zentren am Rhein Speyer, Worms und Mainz, die sich im Mittelalter zu den so genannten SchUM-Städten zusammengeschlossen haben, gehören zum Unesco-Weltkulturerbe. Das hat das Unesco-Welterbekomitee in seiner Konferenz am 27. Juli 2021 auf seiner Konferenz im chinesischen Fuzhouz entschieden. Bereits am 24. Juli fiel die Entscheidung, dass Baden-Baden und Bad Ems zusammen mit anderen Bäderstädten in das Welterbe aufgenommen werden.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
Katja Jorwitz