STAND

Auf dem Beifahrersitz lag der bombige Scherzartikel und führte zu Absperrungen und Evakuierungen. Jetzt wurde Strafanzeige gegen den Autobesitzer aus Wallertheim erstattet.

Dauer

Die Kriminalpolizei hat den 60-jährigen Autobesitzer angezeigt, weil er den öffentlichen Frieden durch Androhung einer Straftat gestört habe, so ein Sprecher.

Acht rote Stangen mit einem Zeitzünder - die Attrappe in seinem geparkten Auto im rheinhessischen Wallertheim sah täuschend echt aus. Am Sonntag hatten sie Passanten entdeckt. Sie alarmierten die Polizei, die das Gebiet um das Auto weiträumig absperrten. Der Besitzer des Fahrzeugs wurde in einer Wohnung in unmittelbarer Nähe zu dem Fahrzeug widerstandslos festgenommen.

Bewusst Bombe platziert?

Die Kriminalpolizei müsse jetzt klären, ob der Mann tatsächlich mit dem Scherzartikel anderen Menschen vorgaukeln wollte, es handele sich um eine echte Bombe, so ein Polizeisprecher.

Bisher sehe die Kriminalpolizei dafür immerhin einen Anfangsverdacht, sonst hätte sie die Strafanzeige nicht gestellt. Es müssten aber erst noch weitere Menschen befragt werden. Dann entscheide die Staatsanwaltschaft, ob sie Anklage erhebt oder das Verfahren einstellt.

Es kann teuer werden

Auf den Mann könnten außerdem die Kosten für den Großeinsatz von Polizei und Rettungskräften von vermutlich mehreren Tausend Euro zukommen. Es waren rund 25 Polizisten und 10 Feuerwehrkräfte vor Ort.

Wie der Polizeisprecher mitteilte, ist der 60-jährige Autobesitzer kein Unbekannter. Er war bereits wegen kleiner Delikte aufgefallen.

STAND
AUTOR/IN