Ein roter amerikanischer Sumpfkrebs (Procambarus clarkii) wird in die Kamera gehalten. Die invasive Art könnte sich in einem Weiher in Worms ausgebreitet haben. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance / Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa | Britta Pedersen)

"Hühner waren durchaus angetan"

Amerikanische Sumpfkrebse aus Worms wurden an Hühner verfüttert

STAND

Etwa 60 Amerikanische Sumpfkrebse aus einem Weiher in Worms-Herrnsheim sind jetzt an Hühner verfüttert worden. Die restlichen Krebse sollen an den Tierpark gehen.

Im letzten Jahr hatte ein Gärtner durch Zufall mehrere Krebse im Wormser Weiher im Schlosspark entdeckt. Da die Amerikanischen Sumpfkrebse eine invasive Art sind und das Ökosystem gefährden, hatte die Stadt Worms reagiert und Ende August eine Untersuchung durchführen lassen. Das Ergebnis: Bis zu 1.000 Tiere tummeln sich nach Schätzungen eines Experten in dem kleinen Weiher.

Jürgen Ott von der L.U.P.O. Gesellschaft für angewandte Landschaftsökologie und Umweltplanung holt mit einer Reuse amerikanische Sumpfkrebse aus einem Weiher in Worms-Herrnsheim. (Foto: SWR, Golo Schlenk)
Der Biologe Jürgen Ott von der L.U.P.O. (Gesellschaft für angewandte Landschaftsökologie und Umweltplanung) hat in dem Weiher im Herrnsheimer Schlossgarten Reusen ausgelegt. Golo Schlenk

Krebse werden an andere Tiere verfüttert

Nach Angaben des Biologen Jürgen Ott werden die Krebse jetzt nach und nach eingefangen und an andere Tiere verfüttert. Die ersten 60 seien bereits an Hühner in Trippstadt im Kreis Kaiserslautern verfüttert worden. Dort kümmere sich eine Hühnerhalterin um ausgemusterte Legehennen. Wie der Biologe sagte, waren die Hühner "durchaus angetan" von der leckeren Speise.

Worms

Invasive Art entdeckt Bis zu 1.000 amerikanische Sumpfkrebse im Wormser Weiher

In einem Weiher in Herrnsheim vermuten Experten bis zu 1.000 amerikanische Sumpfkrebse. Die Krebse gelten als invasive Art und gefährden das Ökosystem.  mehr...

Die restlichen Krebse würden voraussichtlich im Wormser Tierpark verfüttert werden. Bei der nächsten Entschlammung des Weihers sollen dann weitere Tiere aus dem Gewässer gefischt werden.

STAND
AUTOR/IN
SWR