Eine Person steht auf einem virtuellen Holzbrett zwischen den Türmen des Wormser Doms (Foto: Torsten Hemke, 3dtopevent.info)

Virtuelle Technik macht es möglich Balancieren zwischen den Türmen des Wormser Doms

So haben Sie Worms noch nie gesehen: auf einem Holzbrett zwischen den Domtürmen balancierend. Eine neue 3-D-Simulation macht das jetzt möglich.

Das ist nichts für Menschen mit Höhenangst: Mit Hilfe einer sogenannten Virtual-Reality-Brille können Wagemutige jetzt den Dom in Worms besteigen und die Stadt so von oben betrachten. Der Künstler Torsten Hemke hat den virtuellen Balanceakt zwischen den Türmen des Ostchors entwickelt.

Balanceakt in 65 Meter Höhe

Dabei bekommen die Nutzer den Eindruck, sie würden auf einem Holzbrett zwischen den Türmen stehen, mit einem 360-Grad-Blick über die Kirche und die Stadt. Am Dienstag wurde die Technik vorgestellt. Sie wurde anlässlich des Rheinland-Pfalz-Tages in Worms am kommenden Wochenende im Auftrag des Bistums Mainz entwickelt. Interessierte können die 3-D-Brille dort dann testen.

Ein Mann steht auf einem virtuellen Holzbrett zwischen den Türmen des Wormser Doms und schaut über die Stadt. (Foto: Torsten Hemke, 3dtopevent.info)
Ganz neue Perspektiven bieten sich dank moderner Technik. Torsten Hemke, 3dtopevent.info

Digitale Schatzsuche

Auf Fans von virtuellen Erlebnissen wartet auf dem Rheinland-Pfalz-Tag auch noch eine digitale Schatzsuche. Nach Angaben des Wormser Oberbürgermeisters Michael Kissel (SPD) wurde im Rahmen eines Forschungsprojektes mit der Hochschule Worms die Spiele-App "schaz’"entwickelt. Darin vermitteln 26 Mini-Spiele und Videoclips Wissenswertes rund um Worms, gleichzeitig warten Preise, vom Auto bis zum Eisgutschein, auf die Mitspieler. Die App kann kostenlos heruntergeladen werden.

STAND