Blumen und Briefe liegen in der Nähe des Leichenfundes von Susanna. (Foto: picture-alliance / Reportdienste, Picture Alliance)

Mordprozess gegen Ali Bashar Susannas Mutter: "Ich werde mir das nie verzeihen"

Im Mordprozess um den Tod der 14-jährigen Susanna aus Mainz hat die Mutter vor Gericht ausgesagt. Dabei ging es auch um das Verhältnis von Mutter und Tochter.

Was für ein Mädchen war Susanna? Darum ging es unter anderem bei der Befragung vor dem Wiesbadener Landgericht am Dienstagvormittag. Susannas Mutter beschrieb ihre Tochter als sehr schüchtern und unerfahren im Umgang mit Jungen.

Susanna war unglücklich verliebt

Sie sei in den jüngeren Bruder des Angeklagten Ali Bashar verliebt gewesen, aber dieser habe ihre Gefühle nicht erwidert. Darüber sei sie sehr traurig gewesen und habe das auch zu Hause erzählt, so Susannas Mutter vor Gericht. Es habe ein sehr gutes Vertrauensverhältnis zwischen ihr und ihrer Tochter bestanden.

Dauer

Mutter macht sich selbst Vorwürfe

Bei der Befragung vor Gericht wirkte Susannas Mutter zunächst sehr gefasst. Als es dann aber um den Tattag ging, fing sie an zu weinen und sagte, sie werde sich nie verzeihen, dass sie nicht darauf bestanden habe, dass Susanna nach Hause kommt.

Die Mutter war es dann auch, die Susanna im Mai vergangenen Jahres als vermisst meldete, als sie am nächsten Tag nicht nach Hause kam. Gut zwei Wochen später wurde Susannas Leiche in einem Gebüsch in der Nähe der Bahngleise in Wiesbaden-Erbenheim entdeckt - laut Staatsanwaltschaft getötet vom irakischen Flüchtling Ali Bashar, der das Mädchen zuvor vergewaltigt haben soll.

Vorwürfe gegen Polizei erhoben

Kurz vor Beginn des Prozesses im März hatte Diana Feldmann schwere Vorwürfe erhoben: Aus ihrer Sicht nahm die Polizei ihre Anrufe wegen Susannas Verschwinden nicht ernst. Dies war bislang aber nicht Thema ihrer Aussage vor Gericht.

Dauer

Mitinsasse belastet Ali Bashar

Inzwischen hat sich bei der Wiesbadener Staatsanwaltschaft ein weiterer Zeuge gemeldet: ein Insasse der Justizvollzugsanstalt, in der auch Ali Bashar untergebracht ist. Der Zeuge soll ausgesagt haben, Ali Bashar habe ihm im Gefängnis erzählt, dass er Susanna vergewaltigt hat.

Bereits an den letzten Verhandlungstagen hatten verschiedene Zeugen den Angeklagten schwer belastet. So sagte ein Jugendlicher beispielsweise aus, dass Bashar den Mord an Susanna angekündigt habe. Außerdem sei Bashar sehr aggressiv gewesen und habe mehrere Waffen besessen.

Laut Anklage soll Ali Bashar Susanna im Mai 2018 in Wiesbaden vergewaltigt und ermordet haben. Zum Auftakt des Prozesses hatte er gestanden, das Mädchen getötet zu haben. Die Vergewaltigung bestreitet er jedoch.

In einem weiteren Verfahren muss sich Ali Bashar mit einem mitangeklagten Jugendlichen wegen der Vergewaltigung einer Elfjährigen verantworten.

STAND