Eine große ausgebrannte Halle von oben ohne Dach, darin ausgeebrannte Wagons und Loks (Foto: Stadt Worms)

Verdacht auf Brandstiftung 17-Jähriger nach Feuer in Lokhalle Worms verhaftet

Nach dem Brand in einer ehemaligen Lokhalle in Worms ist ein 17-Jähriger wegen des Verdachts auf Brandstiftung verhaftet worden. Der Jugendliche soll noch weitere Feuer auf dem Bahngelände gelegt haben.

Er werde dringend verdächtigt, den Brand in der historischen Lokhalle am 8. November gelegt zu haben und sitze nun in Untersuchungshaft, teilte ein Polizeisprecher am Montag mit. An der Brandstiftung sollen außerdem zwei Tatverdächtige im Alter von 15 und 22 Jahren beteiligt gewesen sein.

Dritter Brand auf dem Bahngelände

Auch die beiden vorangegangenen Brände in der historischen Lokhalle am Wormser Hauptbahnhof im Oktober soll der 17-Jährige gelegt haben.

Damals war ein Feuer in einem der alten Waggons ausgebrochen, nur wenige Tage später brannte es in einem Lkw. In beiden Fällen konnte die Feuerwehr schnell alarmiert werden, so dass die alte Lokhalle gerettet werden konnte.

Feuerwehrleute mit Schläuchen vor der brennenden Lokhalle in Worms (Foto: SWR, Crash24h)
Crash24h

500.000 Euro Schaden

Der Sachschaden bei dem jüngsten Brand lag ersten Schätzungen zufolge bei rund 500.000 Euro.

In der Halle waren zwei alte Loks, drei Waggons und drei Lkw untergebracht. Ein Eisenbahnverein hatte nach Angaben der Stadt das Gebäude gepachtet, um dort historische Schienenfahrzeuge zu restaurieren.

STAND