Rettungswagen bei Nacht (Foto: picture-alliance / dpa)

Streit um Krankenfahrten geht weiter Rettungseinsätze werden in Ingelheim diskutiert

Sollten Rettungswagen ausschließlich für medizinische Notfälle zur Verfügung stehen oder auch für Krankenfahrten? In den Kreisen Mainz-Bingen und Bad Kreuznach ist der Streit darüber nun eskaliert - das Innenministerium hat sich eingeschaltet.

Rettungsdienste, die sich meist auch um Krankenfahrten kümmern, sind oft überfordert. Zu viele Einsätze und zu wenig Personal. In einer großen Gesprächsrunde sollen heute in Ingelheim im Kreis Mainz-Bingen alle Parteien an einen Tisch geholt werden. Lösungsvorschläge sollen her, damit Patienten, Angehörige und Rettungskräfte künftig wissen, was Sache ist. Denn das ist im Moment nicht so ganz klar.

Drittel der Krankenfahrten oft nicht notwendig

Eine Prüfung der Kreisverwaltungen Bad Kreuznach und Mainz-Bingen hatte ergeben, dass knapp ein Drittel der Krankenfahrten oft medizinisch nicht notwendig sind. Angestoßen hatte diese Prüfung der ärztliche Leiter Rettungsdienst in den Kreisen, Guido Scherer. Seiner Ansicht nach transportiert der Rettungsdienst immer wieder Menschen, die genauso gut ein Taxi oder andere Verkehrsmittel nehmen könnten. Dies aber binde Kräfte, die dann an anderer Stelle fehlten, wie etwa bei echten Notfällen. Das Deutsche Rote Kreuz argumentiert dagegen, die Rettungsdienst-Mitarbeiter führten diese Fahrten nur durch, wenn ein Arzt sie angeordnet habe. Man könne nicht von ihnen verlangen, dass sie die Sinnhaftigkeit dieser Anordnungen anzweifelten.

System der Krankenfahrten neu organisieren

Doch was passiert mit Menschen, die zum Beispiel schwach sind und liegend transportiert werden müssen? Menschen, die eine wichtige Untersuchung in einem Krankenhaus haben, selber dort aber ohne Hilfe nicht hinkommen? Was ist mit Patienten, bei denen nicht ganz klar ist, ob sie bereits ein medizinischer Notfall sind oder ob sie doch noch ein Taxi nehmen können? Auf diese Fragen sollen nun mit Vertretern des Innenministeriums Antworten gefunden werden.

STAND