In Mainz haben rund 200 Menschen mit einer Menschenkette gegen neue Liegeplätze für Binnenschiffe protestiert. (Foto: SWR)

Dreck und Lärm befürchtet Anwohner protestieren gegen Schiffsanleger in Mainz

Das Leben direkt am Rhein ist nicht nur idyllisch - in Mainz gibt es jetzt eine Diskussion über Schiffsanleger. Einige Anwohner möchten sie nicht direkt vor der Tür haben.

Das Rheinufer in Mainz hat sich in den vergangenen Jahren stark verändert. Am Zollhafen ist beispielswiese ein neues Wohnquartier entstanden - er ist kein Industriehafen mehr. Auch am Winterhafen leben inzwischen Menschen. Da ist der ein oder andere Anleger für Binnenschiffe weggefallen. Nun sollen neue Stellen entstehen - unter anderem am Rheinufer in der Neustadt. Doch dieses Vorhaben des Wasser- und Schifffahrtsamtes in Bingen scheint nicht jedem Anwohner zu gefallen. Eines der Argumente lautet: Die Abgase, die ein Binnenschiff in die Luft bläst, verschmutzen die Luft. Die Linke in Mainz befürchtet, dass künftig Menschen, die sich am Rhein erholen möchten, Frachtkähne mit wummernden Dieselmotoren vor der Nase haben könnten.

Stadt Mainz wehrt sich gegen Vorwürfe

Inzwischen hat sich auch eine Bürgerinitiative gegründet. Gegner der neuen Schiffsanleger werfen der Stadt vor, nicht ausreichend über die Pläne informiert zu haben. Ein Sprecher der Stadt hält dagegen: Im Jahr 2014 habe es bereits eine Bürgerversammlung gegeben. Damals seien eine Handvoll Menschen erschienen. Inzwischen läuft das Planfeststellungsverfahren. Es gab 250 Einwände, die nun geprüft werden. Es könne sein, so der Sprecher der Stadt weiter, dass die Pläne noch einmal offen gelegt werden. Auch das werde geprüft. Er fügt aber hinzu, Mainz liege an einem großen Strom. Gewisse Dinge gehörten einfach dazu, wenn man am Wasser lebe.

Landgang wichtig

Aus Sicht des Wasser- und Schifffahrtsamtes in Bingen handelt es sich bei dem Vorhaben um eine Modernisierungsmaßnahme. Die Liegeplätze seien für Binnenschiffer gedacht, die in Mainz an Land gehen oder übernachten möchten. Manchmal müsse auch einfach mal eingekauft oder die Crew ausgetauscht werden.

Menschenkette in Mainz

In der Nähe des Zollhafens protestierten am Mittwochabend rund 200 Menschen gegen die geplanten Liegeplätze. Sie bildeten eine Menschenkette entlang des Rheinufers - beginnend am Turmlokal bis zum Frauenlobbrunnen. Das ist der Bereich, der von den geplanten Baumaßnahmen betroffen wäre. Zur Aktion aufgerufen hatte die Bürgerinitiative "Neustadt-Ufer".

STAND