Eine Lehrerin und Schüler an der Grundschule Klotten. Sie wurde 2017 geschlossen. (Foto: SWR)

Rheinland-pfälzische Schulstatistik Weniger Schüler und weniger Unterrichtsausfall

An rheinland-pfälzischen Schulen ist 2018 im Vergleich zum Vorjahr weniger Unterricht ausgefallen. Auch die Zahl der Schüler ging zurück. Bildungsministerin Hubig (SPD) sieht das Land gut aufgestellt.

Die Unterrichtsabdeckung mit Lehrern sei von 98,6 auf 99,1 Prozent gestiegen. Das geht aus der Schulstatistik hervor, die Stefanie Hubig am Dienstag vorstellte. Sie sprach von einem neuen Bestwert. An den Grundschulen sei die Unterrichtsabdeckung mit über 100 Prozent am besten und auch an den Realschulen sei der Wert mit über 99,2 Prozent sehr gut. Grund für diese Zahlen seien die zurückgehenden Schülerzahlen, gleichzeitig wurden im ersten Schulhalbjahr über 1.000 Lehrer neu eingestellt.

Dauer
Sendedatum
Sendezeit
18:00 Uhr
Sender
SWR Fernsehen RP

CDU kritisiert "Taschenspielertrick"

Gewerkschaft und Lehrerverbände kritisierten dennoch, das nach wie vor zuviel Unterricht ausfalle. Die CDU-Opposition sprach von einem "Taschenspielertrick". "Diese Schulstatistik ist unredlich, denn sie vermischt die zugewiesenen Lehrerwochenstunden für den Pflichtunterricht mit den Zuweisungen, die eigentlich für zusätzliche Förderungen vorgesehen sein sollen", kritisierte Bildungspolitikerin Anke Beilstein. "Sie berücksichtigt nicht den kurzfristigen Unterrichtsausfall, etwa aufgrund von Krankheitsfällen." Auch Fortbildungen oder Beurlaubungen seien in der Statistik nicht erfasst.

Schülerzahl geht bis 2021 weiter zurück

Die Zahl der Schüler in Rheinland-Pfalz geht in den nächsten Jahren weiter zurück - soll aber nach 2021 wieder leicht zunehmen. Die Ampel-Regierung sieht sich darauf gut vorbereitet. "Dadurch, dass wir kontinuierlich immer einstellen und erstmal damit rechnen, dass wir jetzt noch zwei Jahre haben, in denen die Schülerzahlen sinken, werden wir Vorsorge treffen", sagte Hubig. Rheinland-Pfalz habe in den vergangenen Jahren nicht wie andere Länder beim Personal relativ stark gespart. "Wir haben die Lehrerversorgung ständig verbessert."

In diesem Schuljahr 2018/2019 gibt es insgesamt 410.353 Schüler. Das ist ein Minus von rund 3.100 Schülern oder knapp ein Prozent im Vergleich zum vorigen Schuljahr. Den größten Rückgang gab es bei Realschulen plus mit minus 1,8 Prozent, gefolgt von Gymnasien mit minus 1,3 Prozent. Nach der Prognose sinkt die Zahl der Schüler an den allgemeinbildenden Schulen bis 2021 und legt dann leicht zu.

Lehrer fordern mehr Einstellungen

Die Gymnasiallehrer forderten die Landesregierung auf, mehr Lehrer einzustellen. "Ein Blick in die Statistik zeigt, dass schon in naher Zukunft Lehrkräfte an allen Schularten wieder Mangelware werden könnten", sagte die Landesvorsitzende des Philologenverbands Rheinland-Pfalz, Cornelia Schwartz.

STAND