Feuerwehrleute löschen ein rauchendes Gebäude (Foto: SWR, Wiesbaden112)

Drei Feuerwehrleute verletzt Millionenschaden bei Brand auf Ponyhof

Das Feuer auf einem Ponyhof in Rüdesheim-Aulhausen ist noch immer nicht völlig gelöscht. Die Flammen zerstörten Stallungen und Wohnhäuser, der Schaden ist immens.

Das Feuer war am Sonntagnachmittag auf dem Ebentaler Hof ausgebrochen. Durch die Flammen wurden die Gebäude laut Feuerwehr so stark beschädigt, dass sie teils einsturzgefährdet sind. Der Dachstuhl eines Wohnhauses brannte aus, durch die Löscharbeiten sei das Haus nicht mehr bewohnbar, sagte der Feuerwehrsprecher. Verletzt wurde niemand.

Der Rüdesheimer Stadtbrandinspektor David Rovillard sprach von einem "wirtschaftlichen Totalschaden". Finanziell bewege sich der Schaden in einem Rahmen von bis zu zwei Millionen Euro. Die Tiere konnten aber von den Anwohnern in Sicherheit gebracht werden.

Die Nachlöscharbeiten sind immer noch im Gange. Es würden immer wieder kleinere Brände aufflammen, so die Feuerwehr.

Einsatzkräfte bei der Arbeit behindert

Auf dem Gelände war am Sonntag wegen der Ferien viel los. Nach Angaben der Feuerwehr sorgte das zu Beginn des Einsatzes dafür, dass die Rettungskräfte bei ihrer Arbeit behindert wurden.

Zwischenzeitlich waren 210 Einsatzkräfte an den Löscharbeiten beteiligt. Drei Einsatzkräfte erlitten Verletzungen und kamen ins Krankenhaus.

Zu wenig Druck auf den Leitungen

Ein weiteres Problem bei den Löscharbeiten sei die schlechte Wasserversorgung gewesen. Der Ebentaler Hof ist so hoch im Taunus gelegen, dass dort nur wenig Druck auf den Leitungen ist.

Die Ursache des Feuers ist noch immer unklar. Der Ebentaler Hof vermietet Zimmer und bietet Ponyreiten für Kinder an.

STAND