Polizisten proben den Ernstfall (Foto: SWR)

Polizisten proben Einsatz an Mainzer Schule Gut vorbereitet auf Amokläufe?

Die Mainzer Polizei hat am Mittwoch den Ernstfall geprobt: Wie muss sie reagieren, wenn ein Amokläufer eine Mainzer Schule stürmt? Für die Probe wurde das Willigis-Gymnasium ausgesucht.

Es soll so echt wirken, wie möglich: Vier Polizisten der nahe gelegenen Altstadtwache laufen zu Beginn der Übung die Straße hoch zum Mainzer Willigis-Gymnasium. Ein Zeuge hatte in dem Szenario über Notruf die Polizei alarmiert.

Die Beamten tragen spezielle Helme und Westen und bewegen sich mit ihren Gewehren im Anschlag Richtung Schuleingang. Dann fallen Schüsse - Platzpatronen. Die beiden Amokläufer, gespielt von Polizisten, sind im Gebäude und zielen auf die vier Beamten draußen. Die erwidern das Feuer.

Amok-Übung der Mainzer Polizei (Foto: SWR)

Mit Verstärkung stürmen die Polizisten in der Übung schließlich das Schulgebäude, wo auch sich auch Statisten als Schüler und Lehrer aufhalten. Was sich drinnen abspielt, bleibt geheim. Die Polizei will ihre Taktik nicht preisgeben.

Nach zehn Minuten ist alles vorbei. Einer der beiden mutmaßlichen Attentäter wurde fest genommen, der andere konnte drei echte Polizisten "erschießen". "Das ist ein ganz komisches Gefühl, wenn man von hinten auf Kollegen schießt", sagt der Polizist, der einen Amokläufer gespielt hat.

Besser auf den Ernstfall vorbereitet

Fazit der Übung: Es ist nicht alles perfekt gelaufen. Allerdings sei das Ziel ja auch gewesen, daraus zu lernen, so die Polizei.

Lehrer und die Schulleitung des Willigis-Gymnasiums haben die Übung vor Ort beobachtet, um zu sehen, wie die Polizisten die Krisensituation lösen.

Von Winnenden gelernt

Das Willigis-Gymnasium wurde bewusst für die Übung ausgewählt, um die Polizisten der nahegelegenen Altstadtwache zu trainieren. Im Ernstfall wären sie die ersten vor Ort, erklärt Polizeisprecher Alexander Koch. Man könne dann nicht eine halbe Stunde auf Spezialkräfte warten.

Von den Erfahrungen aus den Amokläufen in Winnenden und Erfurt habe die Polizei gelernt, dass ein Amokfall maximal zwanzig Minuten dauere.

Amok-Übung in Mainz (Foto: SWR)
Ausgerüstet wie im Ernstfall

Vier Durchgänge

Bis zum Nachmittag wurden bis zu vier Szenarien mit immer anderen Polizeibeamten durchgespielt. Etwa 40 Polizisten waren beteiligt. Auch die anderen Mainzer Polizeiinspektionen sollen demnächst geschult werden.

STAND