Blaulicht leuchtet auf einem Fahrzeug der Polizei. (Foto: picture-alliance / Reportdienste, picture alliance / Daniel Bockwoldt)

Polizei setzt Sonderkommission ein Schüsse in Mainzer Tiefgarage waren gezielt

In der Nacht zu Sonntag sind in einer Tiefgarage des Mainzer Zollhafens zwei Schüsse auf eine Limousine abgegeben worden. Laut Polizei wurde gezielt auf den Fahrer geschossen.

Untersuchungen des Tatorts hätten das gezeigt, so ein Polizeisprecher. Jetzt würden Anwohner befragt.

Zeugen hatten der Polizei am Sonntag mindestens zwei Schüsse gemeldet, wie die Polizei mitteilte. Einer der Zeugen war der 40 Jahre alte Fahrer des Wagens, der nach Angaben eines Polizeisprechers zum Zeitpunkt der Schüsse noch im Auto saß.

Einschusslöcher im Heck

Er habe sich in Sicherheit bringen können, hieß es. Der 40-Jährige sei bereits vernommen worden, sagte der Sprecher. Nach den eingegangenen Notrufen hatten Einsatzkräfte nach Angaben der Polizei den Bereich sofort abgeriegelt und durchsucht. Dabei sei in der Tiefgarage eine schwarze Limousine entdeckt worden, die zwei Einschusslöcher im Heck aufgewiesen habe, teilte die Polizei mit. Der Fahrer berichtete der Polizei von einer vermutlich dunkel gekleideten, vermummten Person, hieß es.

Nach Angaben des Polizeisprechers will der Fahrer die Person "im Augenwinkel" in der Dunkelheit gesehen haben. Sowohl die Suche in der Tiefgarage als auch in der Umgebung sei erfolglos geblieben. Die Kriminalpolizei hat noch in der Nacht die Ermittlungen aufgenommen und die achtköpfige Sonderkommission "Zollhafen" gebildet. Die Ermittler suchen nun Zeugen. Da das Gebiet nach Angaben des Polizeisprechers "stark bewohnt" ist, rechnet die Polizei mit einigen "Ohrenzeugen".

STAND