Die Rheinpromenade mit Buden und Fahrgeschäften (Foto: Pressestelle, Stadt Mainz)

Parken, Toiletten, Programm Alles Wichtige zur Johannisnacht in Mainz

Seit Freitagabend läuft in der Mainzer Innenstadt das größte Volksfest in Rheinland-Pfalz: die Johannisnacht. Was Sie auf keinen Fall verpassen sollten und wo Sie parken können, haben wir zusammengefasst.

Volksfeststimmung in Mainz - bis Montag wird Mainz zur Festmeile. Das Ganze hat die Landeshauptstadt Johannes Gutenberg zu verdanken: Zum 500. Todestag des Buchdruckerfinders rief der damalige Sozialdezernent Karl Delorme, ein gelernter Buchdrucker, das Fest ins Leben. Seitdem findet jedes Jahr rund um den Johannistag das Johannisfest in Mainz statt.

Wie viele Menschen werden erwartet?

Unter dem Motto "Gutenbergisch Feiern" erwartet die Stadt bis zu 500.000 Besucher. Offiziell eröffnet wurde die Johannisnacht am Freitagabend auf der Hauptbühne am Schillerplatz - mit dabei der Mainzer Oberbürgermeister Michael Ebling (SPD) und Festdezernentin Marianne Grosse (SPD).

Dauer

Was erwartet die Besucher?

Von der Streetfood-Meile bis zum Büchermarkt: Die vier Tage sind mit einem umfangreichen Programm gefüllt. In der Innenstadt wird es insgesamt acht Bühnen geben. Ein Highlight ist das traditionelle "Gautschen" am Samstag ab 16 Uhr auf der Gutenbergbühne. Hier werden frisch gebackene Mediengestalter in ein Holzfass mit Wasser getaucht. Wer sich für Kunsthandwerk oder Schmuck interessiert, sollte den Künstlermarkt nicht verpassen. Durch die Baustelle an der Rheingoldhalle wird es dieses Jahr allerdings zwei Bereiche geben: Von der Theodor-Heuss-Brücke bis zum Hilton - vom Rathaus bis zum Fischtorplatz. Dazu kommt ein kleines Künstlerdorf auf dem Jockel-Fuchs-Platz.

Musikalisch ist von Rock, Pop, Indie bis Schlager bei den acht Bühnen alles dabei. Auf dem Bischofsplatz steht die Bühne von SWR1. Hier gibt es vor allem Soul, Funk und Dance-Music zu hören. Auf dem Liebfrauenplatz sorgen SWR3 am Montag sowie SWR4 mit Feuerherz und Marina Marx Samstag und Sonntag für Stimmung. Auf dem Jockel-Fuchs-Platz ist das KUZ und das SchonSchön mit einer eigenen Bühne vertreten - vier Tage, elf Bands: Vor allem regionale Künstler sind hier auf der Bühne.

Wer noch etwas Nervenkitzel braucht, sollte die Fahrgeschäfte am Rheinufer einplanen. Auf der Höhe vom Kurfürstlichen Schloss sind neben den klassischen Fahrgeschäften auch ein zweistöckiges Geisterhaus und eine Looping-Schaukel, die Besucher in 62-Meter-Höhe schwingt.

Am Montag um 22.30 Uhr findet dann wieder das traditionelle Feuerwerk am Rheinufer statt. Einen schönen Blick bekommt man sowohl von der Theodor-Heuss-Brücke, als auch von der südlichen Eisenbahnbrücke zwischen Winterhafen und Mainspitze. Auch das Kasteler Rheinufer bietet - nicht nur einen tollen Panoramablick - sondern auch den direkten Blick auf das Feuerwerk. Wer das ganze von der Ferne bestaunen möchte, sollte zum Jakobsberg mit der Zitadelle. Parkplätze sind hier allerdings begrenzt.

Wo kann ich parken, wenn ich von außerhalb komme?

Wer früh anreist, kann sein Glück in den umliegenden Parkhäusern versuchen: Rheinufer, Rathaus, Brand und Löhrstraße bleiben geöffnet. Auch die Parkhäuser Theater, Schillerplatz, Kaufhof, Karstadt, Römerpassage und Kronberger Hof bleiben für Pkw zugänglich. Wer etwas außerhalb parken möchte, kann den Parkschein der PMG-Parkhäuser 24 Stunden lang im gesamten Stadtliniennetz der Mainzer Verkehrsgesellschaft (MVG) als Fahrschein nutzen - und sogar bis zu vier Begleitpersonen mitnehmen. Wer einen etwas längeren Fußmarsch nicht scheut, kann auch in der Nähe der Uni am alten Bruchwegstadion parken. Von dort fährt zum Beispiel die Buslinie 65 Richtung Innenstadt. Über den Park-and-Ride-Parkplatz "Am Mühldreieck" in Mainz-Hechtsheim kann die Mainzer Innenstadt auch ohne Auto erreicht werden. Von dort aus geht es dann mit der Straßenbahnlinie 53 weiter ins Zentrum.

Wie nutze ich die öffentlichen Nahverkehr am besten?

An allen vier Tagen gilt bei der Mainzer Mobilität ein Sonderfahrplan. Der Mainzer Stadtverkehr fährt in alle Stadtteilen Freitag und Samstag rund um die Uhr - Sonntag und Montag mindestens bis ein Uhr nachts. Wer in unmittelbarer Nähe aussteigen möchte, sollte die Haltestellen Schillerplatz, Fischtor, Rheingoldhalle/Rathaus, Brückenplatz oder Höfchen (Haltebereich C+D in der Quintinsstraße) anpeilen.

Für die Rheinhessen-Nahe-Verbindung sorgt der Rheinland-Pfalz-Takt, dass Züge wie die S6 nach Worms, der RB31 nach Alzey und die RB33 nach Bad Kreuznach sowie Buslinien wie die 650 nach Stadecken-Elsheim und die 660 nach Undenheim am Freitag und Samstag ab Mainz mindestens stündlich bis nach 2 Uhr nachts und Sonntag und Montag bis Mitternacht verkehren.

STAND