Prozess am Landgericht Mainz Mutmaßlicher Serieneinbrecher bestreitet Taten

"Leise, sonst tot" - mit diesen Worten soll der mutmaßliche Einbrecher seinem Opfer, einem Hausbesitzer aus Nieder-Olm, gedroht haben. Vor dem Mainzer Landgericht leugnet der Mann an dem brutalen Überfall beteiligt gewesen zu sein.

Der mutmaßliche Serieneinbrecher vor dem Mainzer Landgericht (Foto: SWR)
Der 48 Jahre alte Angeklagte bestreitet bei den Einbrüchen dabei gewesen zu sein

Der Mann soll 2015 mit drei Komplizen in das Haus eines Architekten in Nieder-Olm eingebrochen haben. Die Tat soll nach Angaben der Staatsanwaltschaft genau geplant gewesen sein, weil die Frau von einem Mittäter bei dem Opfer gearbeitet hatte.

Im Bett gefesselt und bedroht

Damals hebelten die Täter mitten in der Nacht die Terrassentür auf, durchsuchten den Keller und fanden schließlich den Bewohner, einen 71-jährigen Mann, schlafend in seinem Bett. Laut Staatsanwaltschaft schlugen und fesselten sie ihn und hielten ihm einen Schraubenzieher an den Hals. Dazu bedrohten sie den wehrlosen Mann mit den Worten: "Leise, sonst tot." Der aus Rumänien stammende Mann soll bei dem Einbruch mit seinen Landsleuten Geld und Wertgegenstände im Wert von 6.000 Euro erbeutet haben.

"Im Norden unterwegs gewesen"

Der 48-Jährige Angeklagte bestritt zum Prozessauftakt, dass er bei dem Einbruch dabei gewesen sei. Zur Tatzeit, so ließ er von seinem Verteidiger verlesen, habe er sich auf dem Weg über Estland nach Finnland befunden. Auch bei einem ähnlich brutalen Überfall in Remagen bei Bonn, wegen dem er ebenfalls angeklagt ist, habe er nicht mitgemacht.

In Finnland verurteilt

Der Mann ist strafrechtlich kein unbeschriebenes Blatt. Er wurde laut Mainzer Landgericht wegen Raubes in Finnland bereits von einem finnischen Gericht zu einer mehrjährigen Haftstrafe verurteilt. In Finnland saß der Angeklagte auch im Gefängnis. Aufgrund eines internationalen Haftbefehls wurde er im Sommer nach Deutschland ausgeliefert. Seitdem sitzt der Rumäne in Untersuchungshaft.

Urteil noch in diesem Jahr

Das Landgericht Mainz hat die drei Komplizen des Angeklagten im vergangenen Jahr bereits zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt. Die Urteile sind rechtskräftig. Die Mainzer Richter werden voraussichtlich Anfang Dezember ihr Urteil fällen. Sollte der mutmaßliche Einbrecher ins Gefängnis müssen, dann wären alle vier Täter des Einbruchs in Nieder-Olm hinter Gittern.

STAND