Zu sehen sind beschlagnahmte Gegenstände wie Schlagwerkzeuge, Sprühdosen und diverse Pyrotechnik. (Foto: Polizei Mainz)

Nach Angriffen auf Offenbacher Fans Razzia bei Mainzer Ultras

Die Polizei hat Wohnungen und Büros von Mitgliedern der Ultraszene des Fußballvereins Mainz 05 durchsucht. Hintergrund ist ein Angriff auf Fans von Kickers Offenbach.

Wie Polizei und Staatsanwaltschaft mitteilten, wurden am Dienstagmorgen neun Objekte durchsucht. Da einige Beschuldigte noch zuhause wohnen, wurden auch Elternhäuser durchsucht. Es gab Einsätze in Mainz, Stadecken-Elsheim, Seibersbach, Ober-Olm, im Wiesbadener Stadtteil Mainz-Kastel und Mannheim.

Krawalle am Bruchwegstadion in Mainz

Hintergrund der Durchsuchungen war ein Angriff auf Offenbacher Fans im Mai am Mainzer Bruchwegstadion nach dem Regionalliga-Spiel zwischen Schott Mainz und Kickers Offenbach. Als ein Reisebus und mehrere Autos am Stadion ankamen, griffen etwa 130 zum Teil vermummte Ultras die Offenbacher Fans an. Die Polizei beschrieb den Angriff damals als massiv. Die Ultras flüchteten schließlich in Richtung Universität. Bei der Aktion wurden auch Fahrzeuge von Unbeteiligten beschädigt.

Für weitere Taten verantwortlich?

Nach langen Ermittlungen mit Videoauswertungen und Zeugenbefragungen hat die Polizei nach eigenen Angaben zehn Mitglieder der Mainzer Ultraszene ausfindig gemacht. Die Ermittler gehen außerdem davon aus, dass die Männer für weitere Übergriffe verantwortlich sind. So sollen sie vor zwei Wochen einen Bus mit Wolfsburg-Fans gestoppt und die Insassen angegriffen haben.

Schlagwerkzeug, Sturmhauben, Pyrotechnik

Bei den Durchsuchungen wurde unter anderem Tatbekleidung aus zurückliegenden Straftaten gefunden. Beschlagnahmt wurden auch eine Stadiontafel im Wert von zirka 500 Euro, Sturmhauben, Schlagwerkzeuge, Sprühdosen und Pyrotechnik. Des Weiteren wurden 20 Handys, elf Tablets und Computer, eine Spiegelreflexkamera und zwei Festplatten sichergestellt. In zwei Objekten hat die Polizei auch Drogen gefunden. Es wurden weitere Ermittlungsverfahren eingeleitet.

Kritik von der Mainzer Fanhilfe

Die Mainzer Fanhilfe kritisierte die Durchsuchungen. Die Maßnahmen seien "ein Affront gegen die gesamte Anhängerschaft von Mainz 05", heißt es in einer Pressemitteilung. Dies zeige sich auch an der massiven Präsenz, die die Polizei bei den letzten Heimspielen in unmittelbarer Nähe zur Kurve demonstriert habe. Die Fanhilfe kündigte an, die Betroffenen würden nun durch die Vermittlung von Anwälten unterstützt.

STAND