Nach Diesel-Urteil Diese Mainzer Straßen könnten für Dieselautos 2019 tabu sein

Sollte das Fahrverbot für Diesel kommen, würde es in einem Viertel der Mainzer Innenstadt auf alle Fälle verhängt. Doch es könnte auch ein noch viel größeres Areal treffen.

Aus dem überarbeiteten Luftreinhalteplan der Stadt Mainz geht hervor, dass im Falle eines Fahrverbotes auch die komplette Alt- und Teile der Neustadt betroffen sein könnten.

Bis Ende Juni will die Stadt versuchen, die Messwerte für Stickstoffdioxid zu senken. Sollte der Grenzwert nicht unterschritten werden, treten mehrere Fahrverbotsstufen in Kraft. Zunächst würde alten Dieselautos die Zufahrt ins Bleichenviertel untersagt. Wenn nötig, würde die Verbotszone auf die komplette Altstadt und Teile der Neustadt ausgeweitet. In einer ersten Stufe würde Dieselfahrzeugen bis Schadstoffklasse Euro 4, aber auch Benzinern der Klassen Euro 1 und 2 die Durchfahrt verboten. Später wären auch Diesel der Klasse Euro 5 betroffen.

Keine Rechtsmittel gegen Urteil

Das Verwaltungsgericht Mainz hatte entschieden, dass die Stadt Dieselfahrverbote in ihren Luftreinhalteplan aufnehmen muss. In Kraft treten müssen die Fahrverbote aber nur, wenn der Grenzwert für Stickoxid bis Mitte 2019 immer noch überschritten wird. Die Stadt Mainz wird keine Rechtsmittel im Diesel-Streit mit der Deutschen Umwelthilfe einlegen. Das hatte der Stadtvorstand mitgeteilt.

STAND