Die Polizei hat am Abend in Mainz eine Kontrolle im Bordell Crazy beim Mainzer Hauptbahnhof durchgeführt. (Foto: SWR, Judith Seitz)

Mehr als 20 Beamte im Einsatz Polizeikontrolle im Mainzer Bordell "Crazy Sexy"

Die Polizei hat das Bordell "Crazy Sexy" am Mainzer Hauptbahnhof überprüft. Verstöße gegen das Prostituiertenschutzgesetz wurden aber nicht festgestellt.

Dauer

Bei der Routinekontrolle am Freitagabend trafen die Einsatzkräfte laut Polizei zehn Prostituierte, drei Freier, drei Angestellte sowie zwei Betreiber in den Räumlichkeiten an. Gegen einen der Männer habe ein Haftbefehl vorgelegen. Dieser sei vor Ort mit der Zahlung des geforderten Geldbetrages vollstreckt worden. Zudem stellten die Beamten einen Verstoß gegen das Waffengesetz fest.

Etwa 20 bis 25 Beamte seien im Einsatz gewesen, erklärte ein Polizeisprecher. An der Kontrollaktion waren auch Einsatzkräfte der Finanzkontrolle Schwarzarbeit, der Steuerfahndung des Finanzamtes Mainz, des Standes-, Rechts- und Ordnungsamt der Stadt Mainz sowie des Landeskriminalamtes Rheinland-Pfalz beteiligt.

"Crazy" muss Ende des Monats schließen

Das Ordnungsamt hatte dem aktuellen Betreiber bereits im Dezember 2019 eine Schließungsverfügung mit Sofortvollzug zugesendet. Die Frist läuft am 31. Januar ab. Die Polizei hatte die Kontrolle nach eigenen Angaben aber bereits terminiert, bevor die Stadt die Schließung verfügt hat.

"Das Crazy hat aus unserer Sicht nach der Änderung des Prostitutionsschutzgesetzes keine gültige Betriebserlaubnis mehr. Folglich kann diese nicht abgelaufen sein. Das Crazy hat keine Erlaubnis erhalten“, sagte Stadt-Pressesprecher Ralf Peterhanwahr zur Begründung. Der Betreiber beruft sich hingegen auf Bestandsschutz und will per Eilverfahren dagegen vorgehen.

STAND