Ein Mottowagen des Mainzer Carneval-Vereins (MCV) fährt zusammen mit den "Meenzer Schwellköpp" beim Rosenmontagszug durch die Innenstadt. (Foto: dpa Bildfunk, Christoph Schmidt)

Zoff beim MCV Zugmarschall vom Mainzer Rosenmontagszug schmeißt hin

Nach einer hitzigen Mitgliederversammlung hat Markus Perabo entschieden, sein Amt als Zugmarschall an den Nagel zu hängen. Er ist nicht der einzige beim Mainzer Carneval-Verein (MCV), der Konsequenzen zieht.

Der MCV zählt zu den ältesten Fastnachtsvereinen in Mainz. Seit der Mitgliederversammlung Anfang der Woche brodelt es beim MCV. Der Verein veranstaltet auch den Rosenmontagszug und steht nun ohne Zugmarschall da. Denn der 49-jährige Markus Perabo hat sein Amt niedergelegt. Grund sind Querelen mit Präsident Reinhard Urban. Er sei enttäuscht über die Art und Weise, wie die Jahreshauptversammlung abgelaufen sei, sagte Perabo dem SWR. Er hatte sich als Kandidat für den Posten des Präsidenten beworben. Er habe sich dann aber nicht einmal den Mitgliedern vorstellen dürfen.

Perabo tritt erst einmal nicht mehr auf

Für ihn sei aktuell eine Mitarbeit in der Zugleitung nicht denkbar. Er werde in der nächsten Kampagne pausieren und nicht öffentlich auftreten. Perabo hatte am Montag die Abstimmung um das Präsidentenamt beim MCV gegen Amtsinhaber Urban verloren. Dieser hatte seine Kandidatur erst während der Sitzung bekannt gegeben.

Er könne die erste Enttäuschung verstehen, sagte der überraschend wiedergewählte MCV-Präsident Urban am Donnerstag. Er hoffe aber, dass sich alle weiter für die Mainzer Fastnacht engagierten.

Aline Leber und ihr Vater gehen auch

Auch andere aktive Mitglieder haben ihre Arbeit beim MCV vorerst beendet. So steht Aline Leber am 11.11. nun doch nicht als Moderatorin des Bühnenprogramms auf dem Schillerplatz zur Verfügung. Ihr Vater Alexander sagte, er sei noch unschlüssig, ob er in der nächsten Kampagne eine Rede schreiben werde. Leber ist jahrelang als Mainzer Polizist aufgetreten - auch bei der Fernsehsitzung "Mainz bleibt Mainz".

Künftig kein Zugmarschall mehr?

Einen klassischen Zugmarschall wird es künftig wahrscheinlich nicht mehr geben. Als Sprecher für die Zugleitung und damit auch für die Organisation der Straßenfastnacht wurde am Donnerstag Hans-Jörg Langenbach vorgestellt.

STAND