Am Mainz-Schild am Rhein fährt ein Radfahrer entlang - es ist Sommer. (Foto: SWR, F. Maurer)

Initiative will Impulse geben Bürger-Appell für Entwicklung der Stadt Mainz

Elf Bürger, die sich Mainz verbunden fühlen, wollen mit einem Appell die Diskussion über die zukünftige Entwicklung der Stadt voranbringen. Dazu haben sie sieben Wünsche formuliert.

"Master Mainz" - so soll ein Konzept heißen, das eine Bürgergruppe von der Stadt fordert. Es soll verschiedene Kräfte bündeln, um die Stadtentwicklung voranzubringen.

Worum es konkret gehen soll, hat die elfköpfige überparteiliche Initiative in einem Appell festgehalten. Er wurde am Dienstagmittag der Öffentlichkeit vorgestellt. Die Bürger haben insgesamt sieben Wünsche formuliert, die von der Stadt berücksichtigt werden sollen.

Stadt sauberer und offener gestalten

So fordert die Gruppe, ein attraktiveres Erscheinungsbild der Stadt. Das Rheinufer müsse grüner und offener gestaltet werden. Gleiches gelte für die Plätze der Stadt, zum Beispiel Bahnhofsplatz und Ernst-Ludwig-Platz. Das "Goldene Mainz" habe zu viele Schmuddelecken, so die Initiative. Auch die Sanierung des Rathauses sei für das Stadtbild entscheidend und längst überfällig. Außerdem müsse die Stadt insgesamt sauberer werden.

Das Mainzer Rathaus (Foto: dpa Bildfunk, Picture Alliance)
Der Zustand des Mainzer Rathauses sorgt seit Jahren für Diskussionen. Picture Alliance

Mainzer Geschichte und Lebensart stärker präsentieren

Die elf Bürger fordern darüber hinaus Veränderungen für Gutenberg-Museum und Stadtbibliothek. Beide Einrichtungen führten derzeit ein Schattendasein und würden von der Stadt stiefmütterlich behandelt. Auch der Status der Stadt als Weinstandort solle greifbarer werden. Die Initiatoren fordern unter anderem einen Ort, an dem Touristen Weine aus Mainz und Rheinhessen entdecken und sich über dessen Besonderheiten informieren können.

Gutenberg Statue vor dem Museum (Foto: SWR)
Die Initiative wünscht sich, dass das Gutenberg-Museum grundlegend saniert wird.

Und nicht zuletzt müsse Mainz mithilfe von Land und Bund seine Schulden abbauen.

Zum Diskutieren anregen

Mit ihrem Appell sieht sich die Initiative als Impulsgeber und will nach eigenen Angaben einen Debattenbeitrag zur Entwicklung der Stadt leisten. Zu den Mitgliedern der Bürgergruppe gehören unter anderem Architekten und Historiker.

STAND