Die gesperrte Rheinstraße mit unzähligen Einsatzkräften (Foto: SWR, Daniel Brusch)

Großbrand im Herzen der Stadt Mainzer Rheingoldhalle: Konzert-Karten für die Helfer

Vergangene Woche gab es in Mainz einen der größten Feuerwehreinsätze der letzten Jahrzehnte. Auf dem Dach der Rheingoldhalle hatte es gebrannt. Wie es nun weitergeht - dazu hat sich am Dienstag die Stadtspitze geäußert.

Die Stadt Mainz danke allen Helferinnen und Helfern, die bei dem Großbrand vergangene Woche im Einsatz waren. Da waren sich der Mainzer Oberbürgermeister Michael Ebling (SPD), die Wirtschaftsdezernentin Manuela Matz (CDU) und Finanzdezernent Günter Beck (Grüne) am Dienstag bei einer Pressekonferenz einig. Deshalb werde man Rettungskräfte, Feuerwehrleute, Polizisten und Helfer noch im Mai zu zwei Konzerten in Mainz einladen: zu den "Hooters" und zu "Dieter Thomas Kuhn & Band". Beide Konzerte finden auf der Zitadelle statt. Im kommenden Jahr werde es zudem eine Fastnachtssitzung exklusiv für alle Beteiligten geben, sagte Wirtschaftsdezernentin Matz.

Großer Saal steht später zur Verfügung

Die Rheingoldhalle wird aktuell umgebaut. Der große Saal (Kongress-Saal) sollte eigentlich im Oktober 2019 wieder zur Verfügung stehen. Das klappe nun wegen des Brandes nicht, sagte Matz. Die Bauarbeiteten seien sehr eng getaktet gewesen. Der Gutenberg-Saal kann nach Angaben der Stadt genutzt werden.

Ursache noch unklar

Brandermittler waren auch am Dienstagvormittag erneut auf dem Dach der Halle, um die Ursache herauszufinden. Dort war das Feuer ausgebrochen. Einen elektrotechnischen Defekt schließe man aus, sagte Rinaldo Roberto, Sprecher der Mainzer Polizei. Möglicherweise wisse man am Dienstagnachmittag mehr.

Fahrlässige Brandstiftung?

Nach dem Brand hatte die Polizei Ermittlungen wegen fahrlässiger Brandstiftung eingeleitet. Man führe die Ermittlungen weiterhin ergebnisoffen, sagte Polizeisprecher Roberto. Eine "Verkettung unglücklicher Umstände" sei durchaus möglich.

Das Feuer war vergangenen Donnerstag in der Dachkonstruktion der Kongresshalle ausgebrochen. Ersten Schätzungen der Polizei zufolge geht der Schaden in die Hunderttausende. In der Rheingoldhalle befinden sich 15 Räume und Säle, in denen Veranstaltungen, Messen und Fastnachtssitzungen stattfinden.

STAND