Obduktion nach Jagdunfall in Dalberg 86-Jährige starb an Schussverletzung

Die bei einem Jagdunfall in Dalberg im Kreis Bad Kreuznach getötete Frau ist erschossen worden. Das ergab die Obduktion der Leiche. Gegen den Jäger wird wegen fahrlässiger Tötung ermittelt.

"Todesursächlich war die erlittene Schussverletzung des Opfers, so das eindeutige Ergebnis der Obduktion", teilte die Polizei am Dienstag mit. Die Leiche war zuvor im rechtsmedizinischen Institut in Mainz untersucht worden.

Die 86 Jahre alte Frau war am Sonntag in ihrem Garten erschossen worden. Ein Jäger steht im Verdacht, sie fahrlässig getötet zu haben. Wie es dazu kommen konnte, ist laut Polizei weiter unklar.

Die Ermittler untersuchen nun, ob die Seniorin durch einen Schuss in Richtung ihres Gartens getötet oder ob sie von einem Querschläger getroffen wurde, wie ein Sprecher der Staatsanwaltschaft am Mittwoch mitteilte.

Dauer
Sendedatum
Sendezeit
19:30 Uhr
Sender
SWR Fernsehen RP

Nach Angaben des zuständigen Oberstaatsanwalts vom Montag handelt es sich bei dem Schützen um einen 60 Jahre alten, sehr erfahrenen Jäger. Er soll sich alleine in der Nähe des Grundstücks der Frau aufgehalten haben. Ersten Ermittlungen zufolge schoss der Mann zunächst auf ein Wildschwein, anschließend noch auf einen Frischling.

"Sicherheit geht immer vor"

Erst war vermutet worden, die Frau sei im Wald gewesen. Der Sprecher des rheinland-pfälzischen Jagdverbandes, Günther Klein, sagte, grundsätzlich würden bei einer solchen Jagd Warnschilder aufgestellt und zum Teil auch Wege mit Flatterbändern gesperrt, damit niemand versehentlich in die Schusslinie gerate. Auf jeden Fall ginge die Sicherheit immer vor, so Klein.

Jagdverband geschockt

Zu dem konkreten Vorfall in Dalberg wollte Klein sich nicht äußern, weil er dazu keine näheren Informationen habe. Der Landesjagdverband hat aber eine Stellungnahme herausgegeben - darin heißt es, man sei geschockt und tief betroffen.

Der Deutsche Jagdverband (DJV) teilte mit, die Jagd sei nicht grundsätzlich in der Nähe von Siedlungen verboten. Der Jäger habe aber die Pflicht, eine Hintergrundgefährdung auszuschließen. Es müsse drauf geachtet werden, dass der abgefeuerte Schuss in den natürlichen Boden eindringen kann. Deshalb würden Jäger in der Regel von Hochsitzen aus schießen.

STAND