Zu hohe Stickstoffdioxid-Belastung Mainz führt Fahrverbote ein

Die Stadt Mainz führt zum 1. Juli auf bestimmten Straßenabschnitten ein Fahrverbot für ältere Autos ein - als erste Stadt in Rheinland-Pfalz. Das gab die Stadtverwaltung am Freitag bekannt.

Dauer
Sendedatum
Sendezeit
19:30 Uhr
Sender
SWR Fernsehen RP

Die Fahrverbote sollen auf der sogenannten Rheinachse gelten, so Verkehrsdezernentin Katrin Eder (Grüne). Die Verbotszone befindet sich zwischen der Rheinstraße/Höhe Holzhofstraße und der Rheinallee/Höhe Neue Feuerwache. Damit ist auch die Theodor-Heuss-Brücke nach Wiesbaden betroffen, die derzeit noch wegen Bauarbeiten für den Autoverkehr gesperrt ist.

Vom Fahrverbot betroffen sind Dieselfahrzeuge bis einschließlich Euronorm 5 und Benziner bis inklusive Euronorm 2. Ziel sei es, die erhöhten Stickstoffdioxidwerte in der Stadt zu senken.

Zusätzlich Tempo 30 auf der Rheinachse

Außerdem wird auf der Rheinachse sowie auf der Parcusstraße und Kaiserstraße Tempo 30 für alle eingeführt. "Ein umfassendes Dieselfahrverbot mit großer Fahrverbotszone für die Innenstadt droht damit nicht mehr", hieß es von Seiten der Stadt. Mainz ist bislang als einzige Stadt in Rheinland-Pfalz von der Deutschen Umwelthilfe (DUH) angesichts überschrittener Stickstoffdioxid-Grenzwerte verklagt worden.

Deutsche Umwelthilfe fordert mehr Messungen

Die Deutsche Umwelthilfe begrüßt "das Einlenken der Stadt Mainz". Sie sei einer Gerichtsentscheidung zuvor gekommen. "Nur so wird es gelingen, die saubere Luft endlich in die Landeshauptstadt zu bringen", sagte DUH-Bundesgeschäftsführer Jürgen Resch.

Tempolimit und Fahrverbot in Mainz  (Foto: SWR, google earth)
Im grün markierten Straßenabschnitt soll ab Sommer das Fahrverbot und Tempo 30 gelten. Außerdem ist in dem rot markierten Abschnitt Tempo 30 vorgesehen. google earth

Die DUH kritisiert jedoch, dass Schadstoffmessungen an den parallel zur Rheinachse verlaufenden Straßen wie der Hindenburgstraße und der Boppstraße fehlten. Dort müsse in Zukunft auch geprüft werden, ob die Grenzwerte überschritten werden. Denn dort könnten mehr Autos entlang fahren, um das Fahrverbot zu umgehen. "Ist dies der Fall, müssen zusätzlich zonale Diesel-Fahrverbote auch für die Innenstadt von Mainz erlassen werden", so Resch weiter.

Polizei weitet Kontrollen vorerst nicht aus

Bei der Polizei führt das Fahrverbot nach eigenen Angaben zu keinen besonderen Maßnahmen. Der fließende Verkehr werde weiterhin im Rahmen der allgemeinen Verkehrsüberwachung kontrolliert. Bei Bedarf würden die Kontrollen angepasst.

In Mainz waren nach Angaben der Stadt Ende 2018 rund 38.000 Dieselfahrzeuge gemeldet. 24.000 davon werden von den Fahrverboten betroffen sein.

STAND