Als freier Mann verläßt Klaus Jürgen Unkelbach (hier mit seiner Verteidigerin und seinem Verteidiger) das Gericht. Er war einer der Hauptangeklagten im Kindesmißbrauchsprozess. (Foto: picture-alliance / Reportdienste, Stephanie_Pilick)

Größter Justizskandal der Bundesrepublik

25 Jahre Wormser Missbrauchs-Prozesse

STAND

Vor 25 Jahren ging am Mainzer Landgericht der letzte der drei Wormser Missbrauchs-Prozesse zu Ende. Mit dem Ergebnis, dass der massenhafte Missbrauch von Kindern nie geschehen ist.

Der 17. Juni 1997 ist ein denkwürdiger Tag in der deutschen Justizgeschichte. Über einen Zeitraum von mehreren Jahren standen insgesamt 25 Menschen vor dem Mainzer Landgericht, denen massenhafter Missbrauch ihrer Kinder, Neffen und Enkel vorgeworfen wurde. Der letzte Prozesstag endete mit Freisprüchen und der Aussage des Vorsitzenden Richters Lorenz, dass es in Worms einen Massenmissbrauch nie gegeben habe.

"Den Wormser Massenmissbrauch hat es nie gegeben." 

Doch wie konnte es soweit kommen? Weil es angeblich Hinweise auf möglichen sexuellen Missbrauch gab, wurden insgesamt 16 Kinder durch eine Mitarbeiterin des Vereins "Wildwasser" vernommen - einem gemeinnützigen Verein gegen sexuelle Gewalt. Später stellte sich heraus, dass die Mitarbeiterin den Kindern Suggestivfragen gestellt hatte.

Mehrere Wissenschaftler kommen deshalb zu dem Schluss, dass den Kindern der Missbrauch mit hoher Wahrscheinlichkeit suggeriert wurde und er nie geschehen ist. Die Wormser Kriminalpolizei war nicht an den Ermittlungen beteiligt.

Die Staatsanwaltschaft stützte ihre Anklage vor allem auf die Vernehmungen der Kinder durch Wildwasser. Das berichtet der damalige Vorsitzende Richter Lorenz in einem Podcast mit Ferdinand Schirach Anfang des vergangenen Jahres.

Zweifelhafte Aussagen und falsche medizinische Einschätzungen

Der Verein "Wildwasser" brachte die Kinder dann zu einem Mediziner, der sie untersuchte. Dieser war fest davon überzeugt, dass es einen sexuellen Missbrauch gegeben hatte. Eine Erkenntnis, die sich später als falsch herausstellen sollte, wie die Rechtsmedizin der Mainzer Universität bestätigte.

Die 25 Angeklagten landeten infolge dessen alle in Untersuchungshaft. Viele Aussagen der Wildwasser-Mitarbeiterin stellten sich in den späteren Verhandlungen als falsch heraus.

So wurden Misshandlungen an Kindern geschildert, die zum angegebenen Zeitpunkt noch gar nicht geboren waren. In anderen Fällen waren die angeblichen Täter bereits in Untersuchungshaft, während sie sich an Kindern vergangen haben sollten.

Audio herunterladen (4,2 MB | MP3)

Drei Missbrauchsprozesse

Bereits der erste Worms-Prozess endet mit einem Freispruch. Der dafür verantwortliche Vorsitzende Richter und spätere Mainzer Oberbürgermeister Jens Beutel war jedoch überzeugt, dass es einen Missbrauch gegeben hat. Wie bei den anderen beiden Prozessen stand auch dort der Vorwurf der Kinderpornografie im Raum: Doch es wurden weder Videos noch Fotos gefunden.

Erst am Ende des dritten Prozesses im Jahr 1997 wird klar: Das alles hat es nie gegeben. Übrig geblieben sind zerrüttete Familien und Kinder, die später dann doch missbraucht werden sollten.

Der Vorsitzende Richter Hans E.Lorenz vor der Urteilsverkündung am Dienstag (17.6.1997) im Mainzer Kindesmißbrauchsprozess, in dem alle Angeklagten freigesprochen wurden. "Den Wormser Massenmißbrauch hat es nie gegeben" sagte der Richter zu Beginn seiner auf sieben Stunden angelegten mündlichen Urteilsbegründung. (Foto: picture-alliance / Reportdienste, Stephanie_Pilick)
Richter Hans E. Lorenz vor der Urteilsverkündung im Prozess Worms III. Stephanie_Pilick

Tatsächlicher Kindesmissbrauch im Kinderheim

Sechs der Kinder kamen ins pfälzische Ramsen. Dort standen sie unter der Obhut des Heimleiters Stefan S. Er machte dort weiter, wo die Mitarbeiterin von "Wildwasser" aufgehört hat: Er redete den Kindern ein, dass ihre Eltern Verbrecher seien und sie missbraucht hätten und verhindert so gemeinsam mit dem Wormser Jugendamt, dass sie zu ihren Eltern zurückkehren konnten.

Ein unglaublicher Vorgang, sagt der Bielefelder Psychologie-Professor Uwe Jopt. Er hat sich intensiv mit den Vorfällen befasst und heftige Kritik geübt - sowohl am Heimleiter, als auch am Wormser Jugendamt.

"Diese Kinder, die werden alt werden mit dieser Überzeugung, mit dieser wahnhaften Überzeugung, sie seien missbrauchte Kinder. In Wirklichkeit ist - und davon bin ich fest überzeugt - keinem dieser Kinder ein Härchen gekrümmt worden."

Den eigentlichen Missbrauch erlebten die Kinder erst in Ramsen, im Kinderheim "Spatzennest". Der Leiter des Heims verging sich an dreien von ihnen. 2011 wird Stefan S. deshalb zu einer Freiheitsstrafe von fünf Jahren und acht Monaten Haft verurteilt. Ein Berufsverbot für den Mann, wie von der Staatsanwaltschaft gefordert, wies der Bundesgerichtshof 2013 zurück.

Mainz

Urteil am Landgericht Mainz Ingelheimer wegen sexuellen Missbrauchs zu elfeinhalb Jahren Haft verurteilt

Das Mainzer Landgericht hat einen Mann aus Ingelheim (Kreis Mainz-Bingen) wegen schweren sexuellen Kindesmissbrauchs zu elf Jahren und sechs Monaten Gefängnis verurteilt. Der Ingelheimer hatte die Töchter seiner ehemaligen Lebensgefährtin jahrelang missbraucht.  mehr...

Bad Kreuznach

Einschlägig vorbestraft Landgericht Bad Kreuznach: Mann wegen Missbrauchs der eigenen Tochter angeklagt

Sexueller Missbrauch der eigenen Tochter sowie illegaler Waffenbesitz - dafür muss sich ein 65 Jahre alter Mann vor dem Bad Kreuznacher Landgericht verantworten.  mehr...

Mainz

Mainzer Landgericht Erzieher wegen Kindesmissbrauchs zu Haftstrafe verurteilt

Ein 56-jähriger Erzieher hat sich mehrmals an Kita-Kindern vergangen. Nun muss er ins Gefängnis.  mehr...

Am Nachmittag SWR4 Rheinland-Pfalz

Betroffenen von Missbrauch Mut machen

Melissa aus Bingen wurde als Kind missbraucht. Sie hat es mit Hilfe von Familie, Freunden und einer Therapie geschafft, da rauszukommen und positiv in die Zukunft zu schauen.  mehr...

STAND
AUTOR/IN