Flüchtlinge aus der Ukraine in der Pfalz: Familie Petrenko lebt seit einem halben Jahr in Leistadt bei Bad Dürkheim (Foto: SWR)

Heimat auf Zeit in der Pfalz

Aus der Ukraine vor dem Krieg geflohen - jetzt im Kreis Bad Dürkheim

STAND

Über ein halbes Jahr geht der Krieg in der Ukraine inzwischen. Wie geht es den Menschen, die vor ihm nach Deutschland geflohen sind, inzwischen? Wir haben eine Familie in der Pfalz besucht.

Im Haus von Yana Petrenko hängen überall kleine Klebezettel. Auf ihnen sind die wichtigsten deutschen Begriffe im Haushalt notiert, wie "Fenster", "Wand" oder "Kühlschrank".

Ukrainische Flüchtlinge in der Pfalz: Deutsch lernen mit Vokabeln am Kühlschrank (Foto: SWR)
Vokabeln lernen am Kühlschrank

Gerade hat die 41-Jährige ihre A1-Prüfung in Deutsch erfolgreich abgelegt, das ist das erste Level in einer Fremdsprache. Mit uns redet sie trotzdem lieber in ihrer Muttersprache. Eine Dolmetscherin übersetzt, was sie sagt.

Flucht aus Kiew: Hauptsache weg

Vor einem halben Jahr ist sie aus Kiew geflohen, zusammen mit ihren beiden Kindern. Die Familie hat sich einfach ins Auto gesetzt und ist dem Krieg davongefahren. Auf der Fahrt entschieden sie sich dann nach Deutschland zu kommen und sind schließlich in Leistadt (Kreis Bad Dürkheim) in der Pfalz gelandet. Eine Freundin, die schon vor einigen Jahren nach Mannheim gezogen ist, hat ihr eine Unterkunft vermittelt.

Flüchtlinge aus der Ukraine in der Pfalz - Yana Petrenko lebt nun in Leistadt bei Bad Dürkheim (Foto: SWR)
Yana Petrenko ist gelernte Näherin und arbeitet inzwischen bei einem Innenausstatter in Mannheim

Eigentlich sollte das Haus abgerissen werden, doch gemeinsam haben die Leistädter es für ukrainische Flüchtlinge wieder hergerichtet. Für Yana Petrenko und ihre Kinder war das ein Glücksfall und sie ist froh über ihre Entscheidung nach Deutschland zu fahren: "Am Anfang war es natürlich schwierig, aber mit der Zeit, Schritt für Schritt ist es uns gelungen, uns hier einzuleben." Mittlerweile hat sie sogar einen Job: Die gelernte Näherin arbeitet bei einem Mannheimer Innenausstatter.

Die Kinder lieben den Dürkheimer Wurstmarkt

Inzwischen gehen Yana Petrenkos Kinder zur Schule und spielen in der örtlichen Fußballmannschaft. Ihr Sohn Taras ist besonders vom Bad Dürkheimer Wurstmarkt angetan, denn "alle freuen sich immer darauf und es verläuft immer so spektakulär und locker". Beide Kinder haben schon viele Freunde gefunden. Tochter Yaroslava erzählt, wie sie auch auf der Straße immer mal neue Spielkameraden trifft.

Mann und Familie in der Ukraine

Derzeit ist es für die Familie keine Option in die Ukraine zurückzukehren. So lange dort Krieg ist, wird Yana Petrenko in Leistadt bleiben. "Ich habe wirklich Angst", erzählt sie. Doch sie will auch ihren Mann wiedersehen. Der arbeitet bei einer Organisation, die Menschen hilft, die chronisch schwer krank sind. Außerdem ist er seit Kriegsbeginn im Kiewer Zivilschutz tätig.

Das Ehepaar telefoniert regelmäßig, beunruhigt sind sie vor allem wegen des kommenden Winters: "Die Menschen in der Ukraine haben Angst, dass sie nicht nur ohne Wärme, sondern auch ohne Wasser bleiben werden. Das ist einer der Gründe, warum mein Ehemann möchte, dass die Kinder erstmal hierbleiben." Zivile Versorgungsobjekte seien eines der Ziele der russischen Streitkräfte.

Baden-Württemberg

Welle der Solidarität in Baden-Württemberg Hilfsaktionen und Spenden: So können Geflüchtete und die Menschen in der Ukraine unterstützt werden

Die Solidarität und Hilfsbereitschaft für die Menschen in der Ukraine ist auch in Baden-Württemberg weiterhin groß. Viele Initiativen und Organisationen packen mit an. Ein Überblick.  mehr...

Leistadt: Neue Heimat für Ukraine Flüchtlinge

Die Ukrainerin bekommt auch die Probleme mit, die in Deutschland derzeit aufgrund der hohen Energiepreise herrschen. Und stellt direkt klar: "Wir haben den Krieg nicht begonnen." Sie hofft, dass der deutsche Staat die Menschen finanziell unterstützt.

Die Pfalz ist für Yana, Taras und Yaroslava Petrenko eine Heimat auf Zeit geworden. Doch mit dem Herzen sind sie bei ihren Freunden und Verwandten im Krieg.

Diskussion Zwischen Korruption und Krieg – Was wird aus der Ukraine?

Der Widerstand der Ukrainer gegen Russland ist ein Krieg des Volkes gegen seine Unterdrücker. Dazu gehören auch die Gegner im eigenen Land. Korruption, Vetternwirtschaft, Opportunismus und Gewissenlosigkeiten waren im Machtapparat normal. Selbst Präsident Selenskyi hat keine blütenweiße Weste. Wie immer der Kampf gegen Russland ausfällt, ein Zurück zur Herrschaft der Oligarchen ist kaum vorstellbar. Thomas Ihm diskutiert mit Prof. Dr. Jan Claas Behrend – Historiker, Katja Gloger – Journalistin, Prof. Dr. Thomas Jäger - Politikwissenschaftler
Stichworte:  mehr...

SWR2 Forum SWR2

Landau

Hilfskonvoi wieder in der Pfalz Südpfälzer bringen 60 Tonnen Spenden zu Ukraine-Flüchtlingen

Ein Hilfskonvoi, der am Freitag aus Landau in Richtung Polen gestartet ist, ist inzwischen wieder sicher in der Pfalz angekommen. Und er hat jemanden mitgebracht.  mehr...

Ludwigshafen

Jetzt die SWR Aktuell App runterladen Nachrichten aus Ludwigshafen und der Süd- und Vorderpfalz aufs Handy

Die SWR Aktuell App bringt Ihnen kurz und knapp alles Wichtige auf Ihr Smartphone. Sie bekommen jetzt auch gezielt Nachrichten aus Ludwigshafen und der Pfalz. So funktioniert's:  mehr...

STAND
AUTOR/IN
SWR