Sparmaßnahme wegen Corona

Weniger Fische im Sealife-Aquarium in Speyer

STAND

Alle zwei Jahre macht das Sealife-Aquarium in Speyer Inventur. Dann werden alle großen und kleinen Fische durchgezählt. In diesem Jahr ist der Bestand um 350 Bewohner geschrumpft.

Nach Angaben einer Sprecherin leben in den Aquarien der Speyerer Unterwasserwelt derzeit rund 2.250 Bewohner. Vor zwei Jahren waren es noch rund 2.600, 2018 über 3.000 Fische.

Das Aquarium habe wegen Corona deutlich geringere Einnahmen und müsse sparen, so die Sprecherin. Deshalb wurde der Bestand reduziert und weniger gestorbene Fische nachbestellt.

Alle zwei Jahre werden im Sealife Aquarium in Speyer die Fische gezählt (Foto: SEA LIFE)
Alle zwei Jahre werden im Sealife Aquarium in Speyer die Fische gezählt SEA LIFE

Wie zählt man die Fische eines Schwarmes?

In den 40 großen Becken in Speyer leben nach Angaben des Unternehmens 174 verschiedene Arten, darunter Rochen und Haie. Die Inventur sei jedes Mal eine Herausforderung: Die großen Fische oder Haie ließen sich leicht zählen, so Florence Neu vom Sealife Speyer. Den Überblick über einen ganzen Fisch-Schwarm zu behalten, sei allerdings eine sehr wuselige Angelegenheit. Ein Trick sei, zum Fotoapparat zu greifen und die Fische dann auf dem Bild abzuzählen.

Keine Schüler zur Unterstützung bei der Inventur

In diesem Jahr war die Fisch-Zählung für die Mitarbeiter des Sealife noch mehr Arbeit als sonst: Bislang halfen dabei Schulklassen. Das sei in diesem Jahr wegen der Pandemie leider nicht möglich gewesen, teilte das Speyerer Aquarium mit.

STAND
AUTOR/IN