"Ich habe Angst, dass ich immer Ausländer bleibe!"

Migrationsdebatte: Das sagen Flüchtlinge in Bad Bergzabern

Stand
Autor/in
Thilo Eickhoff
Porträt Thilo Eickhoff

Der Weltflüchtlingstag 2024 findet inmitten einer der schärfsten Migrationsdebatten seit Jahren statt. Wie erleben das die Menschen, die es betrifft? Wir haben mit Flüchtlingen in Bad Bergzabern gesprochen: drei verschiedene Perspektiven auf Deutschland im Juni 2024.

Atefeh, Mahmod und Nazanin sind 2016 nach Deutschland gekommen. Sie sind alle aus ihrem jeweiligen Heimatland geflohen. Sie leben und arbeiten in Bad Bergzabern. Es hat Gründe, dass wir hier nur ihre Vornamen kennenlernen und nicht erfahren, wie sie aussehen. Mehr dazu später.

Wir wollten von ihnen wissen, wie sie die Stimmung in diesem Land momentan erleben. Unser Anlass war die Europawahl. Die Messerattacke in Mannheim haben sie selbst angesprochen.

Atefeh, 39 Jahre alt, Verkäuferin in Bad Bergzabern

Atefeh ist mit ihrem Mann aus dem Iran nach Deutschland geflohen. Weil sie selbstbestimmt als Frau leben wollte. Ohne Kopftuch und ohne Begleitung eines Mannes auf die Straße – das war den größten Teil ihres Lebens undenkbar.

Heute sitzt sie an einem Tisch im Haus der Familie in Bad Bergzabern. Sie trägt ein helles Top und eine Sommerhose, die Haare zu einem lockeren Zopf gebunden. Um die Hüfte hat sie eine Bauchtasche mit der Aufschrift "Women are great" geschnürt.

Mehr Angst vor Islamismus

Der radikale Islam, wie sie ihn im Iran kennengelernt hat, verfolgt sie bis nach Bad Bergzabern. Schon im Deutschkurs habe es Menschen aus anderen Ländern gegeben – "Ich sage nicht, welche" – die von ihr wollten, dass sie sich religiösen Zwängen unterwerfen solle, die sie selbst für absurd hält: "Warum ich kein Kopftuch trage, haben sie gefragt. Aber das ist doch privat!

Ich habe meine Meinung, sie haben ihre." Diese Menschen machen ihr nach wie vor Angst. Deswegen möchte sie in diesem Artikel auch nicht mit vollem Namen und Foto auftauchen.

Atefeh kommt aus dem Iran und arbeitet in Bad Bergzabern. Sie hat Angst vor Menschen, die ihr auch in Deutschland den radikalen Islam ihres Heimatlandes mit seinen rigiden Moralvorstellungen aufzwingen.
Atefeh kommt aus dem Iran und arbeitet in Bad Bergzabern. Sie hat Angst vor Menschen, die ihr auch in Deutschland den radikalen Islam ihres Heimatlandes mit seinen rigiden Moralvorstellungen aufzwingen.

Anfeindungen von Deutschen hat sie nie erlebt, obwohl ihr bewusst ist, dass es eine "Ausländer raus!"-Fraktion gibt. Aber sie hat die Europawahl verfolgt, und sie weiß, dass es Parteien gibt, deren Liebe zur Demokratie man in Frage stellen kann. Ihre Haltung dazu ist einfach: "Ich möchte gerne wählen. In meinem Heimatland gab es das nicht."

Politik Millionen Menschen auf der Flucht: DAS fordern die UN

Viele Menschen wurden aus ihrer Heimat vertrieben. Die UN-Flüchtlingshilfe wünscht sich mehr Support für Geflüchtete.

LUNA SWR3

Mahmod, 31, Verkäufer in Bad Bergzabern

Mahmod kommt aus Syrien. Er ist vor dem Krieg nach Deutschland geflohen. Wie Atefeh hat auch er im "Haus der Familie" in Bad Bergzabern Deutsch gelernt. Heute arbeitet er als Verkäufer in einem Supermarkt. Wenn er spricht, schleicht sich hier und da Pfälzisch ein: Aus "nicht" wird "net", und ein Satz kann auch mal mit "Hach joh" beginnen.

Angst, nicht mehr akzeptiert zu werden

Sein Leben in Deutschland unterteilt er in zwei Zeiträume: die Jahre vor dem letzten Wahlsonntag, und die Wochen danach. "Ich bin so enttäuscht", sagt er. Irgendwann in den vergangenen Wochen hat sich bei ihm eine ganz konkrete Angst eingeschlichen: Dass es nie genug sein könnte.

"Ich liebe meine Arbeit, ich fühle mich hier wohl. Ich habe ein Drittel meines Lebens hier verbracht. Ich bin einer von Euch." So hat er vor der Wahl gedacht. Nun hat er Angst, dass "ich immer ein Ausländer bleiben werde, egal, wie lange ich hier bin."

Mahmod ist aus Syrien nach Deutschland geflohen und arbeitet in Bad Bergzabern.
Mahmod ist aus Syrien nach Deutschland geflohen und arbeitet in Bad Bergzabern.

Er hat das Gefühl, dass er auf der Straße anders angeschaut wird. "Vielleicht ist das nur in meinem Kopf, aber nach der schrecklichen Tat in Mannheim, denke ich manchmal, die Leute sehen nur noch: schwarze Haare, schwarzer Bart – alle gleich."

Shitstorm auf Instagram

Ein Foto von ihm hat auf Instagram so viele feindselige Kommentare nach sich gezogen, dass er hier nun nicht mit Bild erscheinen möchte.

Die letzten Jahre hat Mahmod in Schritten und Zielen gedacht: Nach Deutschland kommen, Sprache lernen, Job finden. Wo sieht er sich in fünf Jahren? Die Frage überrascht ihn. Er sei doch angekommen, sagt er. Und dass er eigentlich hier sehr glücklich sei.

Zahl der Asylsuchenden verdoppelt FAQ zum Weltflüchtlingstag 2023 - die Lage Geflüchteter in BW

Weltweit sind 110 Millionen Menschen auf der Flucht Immer mehr von Ihnen finden Zuflucht in Baden-Württemberg. Fakten aus BW zum Weltflüchtlingstag 2023.

SWR1 Baden-Württemberg SWR1 Baden-Württemberg

Nazanin, 18, Schülerin aus Bad Bergzabern

Nazanin und ihre Familie sind Afghanen, die aus dem Iran nach Deutschland geflohen sind. 2016 war das. In den acht Jahren, die seitdem vergangen sind, hat sie Deutsch, Englisch und Französisch gelernt. "Latein habe ich irgendwann abgewählt", sagt sie. Nazanin spielt Geige und hat die Hauptrolle in einem Schul-Musical gesungen. Momentan bereitet sie sich auf das Abitur vor.

"Ich habe immer versucht, das Beste aus mir rauszuholen", ist ein Satz, der so oft fällt, dass er als ihr Motto durchgehen könnte.

Die Messerattacke von Mannheim hat alles verschlimmert

Ähnlich wie Mahmod hat auch sie das Gefühl, dass die Messerattacke in Mannheim etwas verändert hat. Nazanin ist Muslimin, trägt aber kein Kopftuch; ihre Mutter schon. "Die wurde immer schon komisch angeschaut, aber nach Mannheim war es noch schlimmer."

Nazanin ist mit ihrer Familie 2016 aus Iran nach Deutschland gekommen. Menschen mit Migrationshintergrund seien auch in Bad Bergzabern zunehmend Anfeindungen ausgesetzt, sagt sie. Deswegen möchte sie lieber nicht von vorne fotografiert werden.
Nazanin ist mit ihrer Familie 2016 aus Iran nach Deutschland gekommen. Menschen mit Migrationshintergrund seien auch in Bad Bergzabern zunehmend Anfeindungen ausgesetzt, sagt sie. Deswegen möchte sie lieber nicht von vorne fotografiert werden.

Und dann kam die Europawahl: "Ich war schockiert, was die Jugendlichen gewählt haben. Die dürfen ja auch die nächste Bundestagswahl wählen. Ich mache mir Sorgen!"

Sie glaubt, da brauche es Aufklärung – gerade bei den jungen Menschen. "Man sollte sich diese Wahlprogramme durchlesen, und wirklich gucken, was man da wählt!"

Mahmod und Nazanin kamen nach Deutschland und sind mit Helga Schreieck zu sehen, der Leiterin des Hauses der Familie in Bad Bergzabern.
Mahmod und Nazanin kamen nach Deutschland und sind mit Helga Schreieck zu sehen, der Leiterin des Hauses der Familie in Bad Bergzabern.

Sie selbst hat sich etwas vorgenommen, sagt sie: "Ich will ein Vorbild sein. Viele, die hier ankommen, wissen nicht, was man hier erreichen kann. Das will ich ihnen zeigen. Und ich will es auch denen zeigen, die nicht an uns glauben."

Mehr zum Thema Integration

Enkenbach

Interview zum Weltflüchtlingstag Vorsitzende der Tafel in Enkenbach: "Integration ist wie Tango tanzen"

Ehrenamtliche der Tafel in Enkenbach bei Kaiserslautern wollen Geflüchteten ein neues Zuhause geben. Dafür helfen sie zum Beispiel beim Deutsch lernen oder organisieren Feste.

SWR4 RP am Morgen SWR4 Rheinland-Pfalz

Ludwigshafen

Jetzt die SWR Aktuell App runterladen Aufs Handy: Nachrichten aus Ludwigshafen, der Süd- und Vorderpfalz

Die SWR Aktuell App bringt Ihnen kurz und knapp alles Wichtige auf Ihr Smartphone. Sie bekommen auch gezielt Nachrichten aus Ludwigshafen und der Pfalz. So funktioniert's:

Stand
Autor/in
Thilo Eickhoff
Porträt Thilo Eickhoff