STAND
AUTOR/IN

Einen "rollenden Alptraum": So hat der Ruheständler Manfred Kiefer aus Speyer seinen VW-Touran genannt. Vor 10 Jahren hatte Manfred Kiefer das Auto gebraucht gekauft – und mehrere Jahre hatte er nur Ärger damit.

Die letzten zwei Jahre stand das Auto abgemeldet auf einem Stellplatz, weil es zuletzt nicht mal mehr durch den TÜV gekommen sei. Aber: Jetzt ist der Alptraum für Manfred Kiefer doch gut ausgegangen.

VW nimmt gebrauchten Touran zurück

Von genau diesem Moment hat Manfred Kiefer jahrelang geträumt: Gerade hat der Mitarbeiter eines VW-Autohauses seinen dunkelblauen VW-Touran abgeholt – Manfred Kiefer atmet auf: "Das ist eine riesengroße Erleichterung – und ein tolles Gefühl", sagt er. Denn: Der 67-jährige Speyerer hatte nur Ärger mit dem VW-Testwagen – VW selbst nennt diese Autos "Vorserienfahrzeuge".

Nach Angaben des Kraftfahrbundesamtes hat VW genau 4.321 dieser Vorserienautos zurückrufen müssen, weil auch sicherheitsrelevante Systeme betroffen sein könnten. Im Klartext: Diese Autos waren möglicherweise nicht verkehrssicher. Manfred Kiefer hatte jahrelang nur Probleme mit seinem Erdgas-VW: Die Gas-Tanks waren zweimal undicht, die Ventile kaputt – ein "Riesen-Ärger".

Manfred Kiefer hatte jahrelang Ärger mit seinem VW-Testwagen (Foto: SWR)
Manfred Kiefer ist glücklich: VW nimmt sein Auto zurück!

Klage gegen VW erfolglos

Manfred Kiefer klagte gegen VW – ohne Erfolg. Er hatte sogar noch Ärger mit seinen Anwälten, sagt er, weil die ihn nicht richtig beraten hätten. So steckte er immer mehr Geld in den Testwagen – und durfte nicht mal mehr damit fahren, weil das Kraftfahrtbundesamt auch sein Auto aus dem Verkehr zog. 5.000 Euro habe er an Reparaturen in das Auto gesteckt – und dazu noch 1.600 Euro Gerichtskosten.

Dazu kamen noch ein paar kleinere Reparaturen: "Insgesamt waren es 8.000 Euro"; schätzt Manfred Kiefer. Und dazu seien noch jeden Monat 50 Euro für den Stellplatz gekommen – jeden Monat. Und er habe noch einen Satz neue Reifen aufgezogen bevor das Auto aus dem Verkehr gezogen wurde.

Rückkaufangebot für VW-Touran

Eigentlich hatte Manfred Kiefer keine Hoffnung mehr, dass VW das Auto zurücknimmt. Aber vor ein paar Wochen kam dann plötzlich die Information: VW kauft das Auto zurück. "Und zwar für sage und schreibe 18.500 Euro", erzählt Manfred Kiefer.

"Unter dem Strich komme ich mit einem blauen Auge davon und bin froh, dass ich das Auto los bin."

Manfred Kiefer, Autokäufer aus Speyer

Ein VW-Sprecher teilte auf SWR-Anfrage mit, man wolle sich zu Einzelfällen nicht äußern. VW freue sich aber, dass hier nun einem Kunden geholfen wurde. Insgesamt hätten bis Januar dieses Jahres mehr als 3.700 Fahrzeughalter ein Rückkaufangebot angenommen.

Für Manfred Kiefer aus Speyer ist der Alptraum vorbei. Er wird wohl nur noch von diesem Moment träumen: Sein dunkelblauer VW fährt davon - in Richtung Schrottpresse – denn dort landet der VW-Testwagen.

Klage eines VW-Fahrers aus Rheinland-Pfalz BGH spricht VW-Kunden im Dieselskandal Schadenersatz zu

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat im Dieselskandal einem VW-Fahrer aus Rheinland-Pfalz recht gegeben. VW muss Schadenersatz zahlen. Das Urteil stärkt mehreren zehntausend Käufern manipulierter Dieselautos den Rücken.  mehr...

Nach vier Jahren Trump So entwickelte sich die deutsche Autoindustrie in den USA unter Trump

Immer wieder drohte US-Präsident Trump deutschen Autobauern mit Strafzöllen. Diese kamen aber nie. Die deutschen Autohersteller aber investierten in den vergangenen vier Jahren in den USA.  mehr...

Kläger aus dem Kreis Bad Kreuznach BGH zweifelt an VW-Argumenten im Diesel-Prozess

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat im Prozess um Schadenersatz für Autobesitzer im Dieselskandal Zweifel an den Argumenten von VW geäußert. Verhandelt wird die Klage eines Diesel-Käufers aus dem Kreis Bad Kreuznach.  mehr...

STAND
AUTOR/IN