Ein Schild mit dem rheinland-pfälzischen Landeswappen und der Aufschrift "Landgericht" in Landau (Foto: SWR)

Prozess um Raubüberfälle

Landgericht Landau: 19-jähriger Mehrfachtäter muss fünf Jahre in Erziehungsanstalt

STAND

Ein 19-Jähriger hatte mehrfach gemeinsam mit Komplizen wahllos auf der Straße Menschen angegriffen, bedroht und ausgeraubt. Jetzt wurde er dafür vom Landgericht Landau zu fünf Jahren Haft verurteilt.

Der junge Mann muss die Strafe in einer Erziehungsanstalt absitzen. Das Landgericht Landau sah es als erwiesen an, dass der 19-Jährige sich der räuberischen Erpressung und gefährlichen Körperverletzung wiederholt schuldig gemacht hatte. Die Angriffe, die er zusammen mit mehreren Mittätern verübte, erfolgten immer nach dem gleichen Muster.

In kurzer Zeit drei Überfälle

Drei Fälle waren angeklagt, allesamt im Februar dieses Jahres. Der Verurteilte hatte unter anderem in Karlsruhe zusammen mit seinem Komplizen Menschen auf offener Straße angegriffen. Die Opfer wurden laut Gericht geschlagen oder bedroht und dann Geld und andere Wertgegenstände erpresst. Der Verurteilte habe dabei auch einen Schlagring eingesetzt oder die Opfer mit einem Messer bedroht.

Nach Gerichtsangaben ist der Jugendliche bereits mehrfach vorbestraft. Auch das spielte nach Gerichtsangaben beim Strafmaß eine Rolle. Das Verfahren hatte Anfang August begonnen und das Urteil wurde am Dienstag gesprochen.

STAND
AUTOR/IN
SWR