Ludwigshafen

BASF-Fackel nach technischem Defekt in Betrieb

STAND

Nach einem technischen Defekt am Samstagmorgen beim Chemieunternehmen BASF in Ludwigshafen ist die Sicherheitsfackel des Streamcrackers angesprungen. Seit etwa 7:45 Uhr werden überschüssige Gase über der Fackel verbrannt, teilte das Unternehmen mit. Dabei habe es kurzzeitig eine Rußwolke gegeben. Die Fackel sei voraussichtlich bis Samstagabend in Betrieb.

Bei der Anlage handelt es sich um einen sogenannten Steamcracker, der unter Zusatz von Wasserdampf bei etwa 850 Grad Hitze Rohbenzin aufspaltet. So entstehen unter anderem Ethylen und Propylen, die als Grundlage für die Herstellung vieler BASF-Produkte in Ludwigshafen dienen, darunter Kunststoffe, Lacke und Waschrohstoffe. Die beiden Steamcracker auf dem Werksgelände sind rund um die Uhr in Betrieb.

Unsicherheitsfaktor Nordstream 1

Unsicherheitsfaktor Nordstream 1 Betriebsrat der BASF äußert sich zu Notfallplänen für eventuellen Gas-Stopp

Die Notfall-Pläne der BASF sind auch Thema beim Betriebsrat der BASF in Ludwigshafen. In den kommenden Tagen werde mit der BASF-Führung beraten, was beim Ausfall von Gaslieferungen aus Russland getan werden kann.  mehr...

Am Nachmittag SWR4 Rheinland-Pfalz

STAND
AUTOR/IN
SWR