STAND

Trotz der Corona-Pandemie tritt heute die Synode der Evangelischen Kirche der Pfalz in Kaiserslautern zusammen. Die mehrtägige Tagung wurde auf einen halben Tag verkürzt. Auf der Tagesordnung stehen der Doppelhaushalt für die Jahre 2021 und 2022 und die Wahl eines Oberkirchenrats. Drei Kandidaten haben sich beworben. Nachdem Dorothee Wüst im September zur neuen Kirchenpräsidentin gewählt wurde, muss nun ihr bisheriger Posten als geistliche Oberkirchenrätin neu besetzt werden. Darauf bewerben sich drei Pfarrer: Dieter Hoffmann, Paul Metzger und Claus Müller. Die Landessynode beschäftigt sich heute auch mit dem Haushalt für die nächsten beiden Jahre. Außerdem soll die aktuelle Kirchenverfassung so geändert werden, dass Synoden künftig digital tagen und abstimmen können. Coronabedingt wurde die Tagesordnung deutlich gekürzt. Ursprünglich wollte die Landessynode auch darüber abstimmen, wie die Kirche künftig mit der Darstellung von nationalsozialistischem Gedankengut in Gemeinden umgeht, also zum Beispiel mit Glocken aus der NS-Zeit.

STAND
AUTOR/IN