Der Speyerer Ex-Generalvikar Andreas Sturm (Foto: Bistum Speyer/Foto: Klaus Landry)

Bistum Speyer

Zurückgetretener Generalvikar Sturm: Habe den Zölibat verletzt

STAND

Der zurückgetretene Generalvikar des katholischen Bistums Speyer, Andreas Sturm, hat nach eigenen Angaben schon in Beziehungen gelebt und den Zölibat verletzt.

In einem von ihm verfassten und noch unveröffentlichten Buch schreibe er, "dass es in meinem Leben schon Beziehungen gab und dass ich auch meinen Zölibat verletzt habe", sagte Sturm dem "Mannheimer Morgen". Beziehungen sehe er für sich "als etwas sehr Erfüllendes" an.

"Hoffnung und Zuversicht verloren"

Sturm war am Freitag von seinem Amt zurückgetreten, weil er künftig als Priester in der Altkatholischen Kirche arbeiten will. Seine Abkehr von der römisch-katholischen Kirche hatte er so begründet: "Ich habe im Lauf der Jahre Hoffnung und Zuversicht verloren, dass die römisch-katholische Kirche sich wirklich wandeln kann." Der Rücktritt hatte bei Gläubigen großes Bedauern ausgelöst.

Altkatholiken mit rund 60 Gemeinden

Die Altkatholische Kirche entstand nach den Entscheidungen des Ersten Vatikanischen Konzils von 1870, wonach der Papst die oberste rechtliche Gewalt in der katholischen Kirche ausübt und in Fragen des Glaubens unfehlbar ist. Das Gebot der Ehelosigkeit (Zölibat) von Priestern gilt bei den Altkatholiken nicht, weil es "biblisch nicht begründbar" sei. Das Katholische Bistum der Altkatholiken in Deutschland umfasst derzeit rund 60 Gemeinden in nahezu allen Bundesländern. In Bonn befindet sich der Sitz des Bischofs mit der Bistums- und Bischofskirche.

Speyer

Paukenschlag im Bistum Speyer Speyerer Ex-Generalvikar Sturm: Rücktritt war "Befreiungsschlag"

Der Rücktritt des Speyerer Generalvikars Andreas Sturm hat für Aufsehen gesorgt. Im SWR-Interview spricht der 47-Jährige über die Gründe, darüber, was die katholische Kirche braucht und warum er sich auf eine Beziehung freut.  mehr...

Sturm nennt Gründe für Austritt

Im "Mannheimer Morgen" nannte Sturm als Gründe für seinen Austritt unter anderem den Umgang der katholischen Kirche mit Missbrauchsfällen. "Ich bin immer davon ausgegangen, dass es Missbrauch in der Kirche gibt, aber dass es im Vergleich zur Gesamtgesellschaft prozentual so hohe Fallzahlen sind, und zu erleben wie schwer sich die Kirche mit dem Umgang tut, war ein starkes Kriterium", sagte er.

Speyer

Nach Rücktritt von Generalvikar Sturm Großes Bedauern bei Gläubigen im Bistum Speyer

Der Rücktritt von Andreas Sturm als Generalvikar des Bistums Speyer erschüttert viele engagierte Gläubige in der Diözese. Hier einige Stimmen aus den Gremien der Diözese.  mehr...

Speyer

SWR-Kirchenexperte Ulrich Pick zum Sturm-Abgang "Das ist ein regionales kirchliches Erdbeben"

"Andreas Sturm war ein sehr engagierter Katholik", sagt Ulrich Pick aus der SWR-Kirchenredaktion. Wenn so ein Mensch abtrete, könnten die Austrittszahlen in die Höhe gehen.  mehr...

SWR Aktuell Rheinland-Pfalz SWR Fernsehen RP

Speyer

Kommentar Paukenschlag im Bistum Speyer: Ausgerechnet ein Kirchen-Revoluzzer gibt auf!

Der bisherige Generalvikar im Bistum Speyer Andreas Sturm gibt auf. Was für eine Tragik! Genau solche Priester braucht die katholische Kirche doch dringend, meint SWR-Redakteurin Panja Schollbach.  mehr...

Speyer

SWR-Interview zu Reformen in der Kirche Bistum Speyer: "Katholische Kirche braucht wieder Anschluss an die Welt"

Steht die katholische Kirche vor einem tiefgreifenden Wandel? Aktuell wird über das Ende des Zölibats, Frauen als Priesterinnen und Homosexualität diskutiert. Das sei längst überfällig, sagt Andreas Sturm, Generalvikar im Bistum Speyer, im Interview.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
SWR