Sport mit dem Steckenpferd

Dressur- und Springreiten mit Steckenpferd in Altrip

STAND

In Finnland ist es ein verbreiteter Sport. Hierzuland wird es belächelt: Reiten mit Steckenpferden. Ein Sportverein in Altrip (Rhein-Pfalz-Kreis) hat begeisterte Anhänger(innen).

Hobby Horsing - so nennt sich der neue Sport, der in Deutschland bislang wenige Vereine begeistert. Im TuS Altrip lassen sich aber inzwischen bis zu 20 Mädchen im Alter zwischen 8 und 15 Jahren von Trainerin Sandra Unger anleiten. Einen Jungen gab es mal, aber der ist wieder abgesprungen.

Steckenpferde meist selbstgebaut

Die meisten der jungen Sportlerinnen - ja - Hobby Horsing ist nach Angaben von Trainerin Unger oft sehr anstrengend und wer mitmacht verdient die Bezeichnung Sportlerin - haben ihre eigenen Steckenpferde dabei - viele davon sogar selbst gebaut und die Köpfe selbst genäht. Manche nennen sogar mehrere Pferde ihr eigen. Es gibt aber auch Schulpferde, die man leihen kann.

Steckenpferd-Turniere in Finnland

Die Sportart wurde in den 1980er Jahren in Finnland erfunden und ist dort seit 2017 absoluter Trendsport mit großen Turnieren und teurem Equipment. Einige Steckenpferde dort werden mit bis zu 400 Euro gehandelt. In Finnland machen auch viele Männer mit, vor allem beim Springen (Nachahmen des Springreitens), bei dem sie naturgemäß den Frauen meist überlegen sind.

Weltrekordsprung mit Steckenpferd: 1,41m

Der Weltrekord im Springen über eine Hürde wurde 2019 in Finnland mit 1,41 Meter aufgestellt. Einige der Vereinsmitglieder in Altrip haben auch schon beachtliche Höhen von bis zu 1,06 Meter übersprungen - bei einer Körpergröße von 1,40 bis 1,50 Meter.

Spott ist verstummt

Peter Schunk, Vorsitzender des TuS Altrip gibt offen zu: Am Anfang war der Vorstand des Vereins äußerst skeptisch, als die Hobby Horser anfragten, ob sie Mitglied des Vereins werden können. Die Fußballer hätten sich am Anfang totgelacht, als die Mädels mit den Steckenpferden über den Parcours liefen. Inzwischen ist das Lachen verstummt und die Gruppe anerkannt. Alle hätten erkannt, welch enorme sportliche Leistung die jungen Athletinnen erbringen.

"Der TuS Altrip hat jetzt eine Pferdesportabteilung - und wir mussten keine Ställe bauen und haben auch keine Ausgaben für Futter, Stroh, Tierarzt, usw."

Die 10-Jährige Franziska aus Limburgerhof trainiert ebenfalls in Altrip. Sie hatte von der Sportart im Internet erfahren - wie die meisten ihrer Vereinskolleginnen, die es entweder im Netz oder im Fernsehen gesehen haben. Sie hatte zunächst ein Jahr zuhause alleine trainiert und ist jetzt froh, den Verein in Altrip gefunden zu haben. Sie hat vier Steckenpferde und alle haben Namen.

STAND
AUTOR/IN