Krankenschwestern beim Dienst in der Corona-Isolierstation (Foto: SWR)

Gesundheitsämter verschicken Abmahnungen

Trotz Impfpflicht: Krankenschwester aus Speyer arbeitet ungeimpft

STAND
AUTOR/IN

Seit dem 15. März gilt die Impfpflicht für Gesundheitsberufe. Eine ungeimpfte Krankenschwester aus Speyer konnte aber trotzdem unbehelligt weiterarbeiten - bis jetzt.

Krankenschwester Annette Runck aus Speyer wird lieber arbeitslos, als sich impfen zu lassen. Im Januar hatte Annette Runck dem SWR bereits ihre Gründe genannt, warum sie eine Impfung gegen Corona ablehnt. Sie nimmt in Kauf, dass ihr gekündigt wird. Allerdings will sie ihren Job im St. Marienkrankenhaus in Ludwigshafen nicht wehrlos aufgeben. Trotz der bundesweiten Impfpflicht für Mitarbeitende in Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen, die seit Mitte März gilt, arbeitet sie immer noch im Krankenhaus.

Krankenschwester muss Impfnachweise vorlegen

Jetzt hat sie ein Schreiben vom Gesundheitsamt bekommen, in dem sie aufgefordert wird, binnen zwei Wochen nachzuweisen, dass sie geimpft ist - ansonsten droht ihr ein Bußgeld von bis zu 2.500 Euro und auch ein Berufsverbot. Das sei für sie ziemlich aufwühlend, sagt Annette Runck, auch wenn sie damit gerechnet hatte. Bis vor wenigen Tagen hatte es für sie noch den Anschein gehabt, als hätte die Regierung vorschnell ein Gesetz beschlossen, das sich nicht wirklich durchsetzen lässt.

"Ich fühle, dass ich mir mit diesem Schritt selber treu bleibe - auch wenn ich meinen Beruf, den ich immer noch sehr gerne mache und liebe, aufgeben müsste!", sagt Runck.

Corona-Impfdosen auf einem Impfpass Symbolbild für Impfpflicht im Gesundheitsberufen wird in der Pfalz begrüßt (Foto: imago images, Laci Perenyi)
Viele Pflegekräfte, die sich bis jetzt nicht haben impfen lassen, lehnen eine Impfung auch weiterhin ab Laci Perenyi

Krankenschwester will sich weiter gegen Impfpflicht wehren

Impfen lassen - das will sie sich noch immer nicht. Sie werde die 14 Tage nutzen, sagt sie, um ein entsprechendes Antwortschreiben aufzusetzen. Sie habe sich erkundigt und einige Gesetzestexte gefunden. Mit diesen Paragraphen will sie das drohende Bußgeld oder das Berufsverbot abwenden. Sollte ihr das nicht gelingen, werde sie sich einen Anwalt nehmen.

"Ich hoffe darauf, dass noch irgendwelche Urteile gesprochen werden, die diese ganze einrichtungsbezogene Impfpflicht wieder aufheben."

Gesundheitsamt wird zur Vollstreckungsbehörde

Die Krankenschwester hätte nie gedacht, dass sie nach gut 40 Jahren im Job gezwungen sei, hinzuwerfen - weil sie eine Impfung aus gesundheitlichen Gründen ablehnt. Verwirrt habe sie, dass das Gesundheitsamt plötzlich zu einer Vollstreckungsbehörde werde.

Gesundheitsamt Bad Dürkheim zu Impflicht (Foto: SWR)
Das Gesundheitsamt im Kreis Bad Dürkheim hat nach eigenen Angaben bereits alle ungeimpften Pflegekräfte angeschrieben

Impfen kommt für Krankenschwester nicht in Frage

Ihre Haltung zur Impfung ändere sie aber nicht. Sie sei nach wie vor der Meinung, dass sie sich und andere durch Tests und Masken ausreichend schütze. Dass bald die Maskenpflicht fällt und alle Menschen - geimpft oder ungeimpft - künftig viel mehr Coronaviren ausgesetzt sind, schreckt Annette Runck auch nicht.

Sie gehe nach wie vor davon aus, dass sie keinen schweren Corona-Verlauf erleiden würde. Dazu härte sie ihr Immunsystem durch lange Aufenthalte im Freien bei Wind und Wetter ausreichend ab.

Hintergrund:

Die Gesundheitsämter in der Pfalz haben Pflegekräfte abgemahnt, die sich bislang nicht geimpft haben. Hintergrund ist die neue einrichtungsbezogene Impfpflicht. Nach Angaben eines Sprechers des Gesundheitsamtes im Kreis Bad Dürkheim wurden dort inzwischen alle gemeldeten Ungeimpften angeschrieben. Es seien auch schon einige Antwortschreiben zurückgekommen. Diese würden jetzt bearbeitet. Erste Anhörungsverfahren sollen in Kürze beginnen. Erst dann könnten Betretungsverbote ausgesprochen werden. Bis dahin haben die Mitarbeiter nach Angaben des Sprechers sogar ein Anrecht darauf, weiterzuarbeiten.

Speyer

Interview Corona-Impfpflicht: Eine Krankenschwester aus Speyer kündigt lieber

Annette Runck ist seit mehr als 40 Jahren Krankenschwester. Jetzt steht sie mit der Impfpflicht vor der Entscheidung: Impfen oder neuen Job suchen. Sie entscheidet sich für die Kündigung.  mehr...

Region Trier

Einrichtungsbezogene Impfpflicht seit Mitte März Warum sich eine Krankenschwester nicht impfen lassen will

Im SWR-Interview schildert eine Krankenschwester aus der Region Trier, warum sie sich nicht impfen lassen will - und wie sie stattdessen ihre Patienten schützen möchte.  mehr...

Mainz

Vor Start der einrichtungsbezogenen Impfpflicht Noch 13.000 medizinische Beschäftige in RLP ohne Status für Impfpflicht

In der nächsten Woche tritt auch in Rheinland-Pfalz die einrichtungsbezogene Corona-Impfpflicht in Kraft. Derzeit haben etwa 13.000 Beschäftigte keinen entsprechenden Impfstatus.  mehr...

Rheinland-Pfalz

Maskenpflicht, Schulen, Arbeitsquarantäne Diese Corona-Regeln gelten jetzt in RLP

In Rheinland-Pfalz ist die Corona-Inzidenz weiterhin hoch. Trotzdem fallen die meisten bundesweiten Corona-Schutzmaßnahmen seit Sonntag weg. Was bleibt, ist ein Basis-Schutz.  mehr...

Ludwigshafen

Jetzt die SWR Aktuell App runterladen Nachrichten aus Ludwigshafen und der Süd- und Vorderpfalz aufs Handy

Die SWR Aktuell App bringt Ihnen kurz und knapp alles Wichtige auf Ihr Smartphone. Sie bekommen jetzt auch gezielt Nachrichten aus Ludwigshafen und der Pfalz. So funktioniert's:  mehr...

STAND
AUTOR/IN