STAND

Das Hallenbad in Römerberg (Rhein-Pfalz-Kreis) bleibt weiterhin geschlossen. Es hatte nach dem Corona-Lockdown aus Personalgründen nicht wieder geöffnet.

Bei den Bädern gebe es schon lange einen Personalmangel, sagte Matthias Hoffmann, der Ortsbürgermeister von Römerberg, dem SWR. Es sei herausfordernd, Fachpersonal zu finden, dass sich mit der Technik des Schwimmbades auskenne.

Der Rhein-Pfalz-Kreis betreibt vier Schwimmbäder: in Mutterstadt, Schifferstadt, Maxdorf und Römerberg. Weil das Schwimmbad in Maxdorf im Gegensatz zu Römerberg ein Außenbecken besitzt, hätte die Verwaltung für den Sommer entschieden, das Personal aus Römerberg in Maxdorf einzusetzen. Das Personal aus Römerberg helfe schon lange in den anderen Bädern aus, so Hoffmann, da das Römerberg-Schwimmbad bis zur Pandemie ohnehin grundsaniert wurde und lange geschlossen war.

Nach den Ferien soll das Bad nach aktuellem Stand lediglich für Schülerinnen und Schüler und Vereine wieder geöffnet werden. Dies sei auch dringend nötig, so Hoffmann. Bürger und Bürgerinnen kämen schon auf ihn zu, weil ihre Kinder und Enkel nirgends Schwimmen lernen könnten. In den Nachbargemeinden gebe es dazu bereits Wartezeiten auf der Anmeldeliste von derzeit 2 Jahre.

Landau

Nach langer Corona-Pause Sommerschwimmschule in Landau geöffnet

Nach mehr als 16 Monaten Pause bietet der Landauer Schwimmverein jetzt wieder Anfängerkurse an. Die Warteliste ist lang. Über 170 Kinder warten darauf endlich schwimmen zu lernen.  mehr...

Ludwigshafen

Welche Corona-Regeln gelten? Diese Freibäder in der Pfalz sind geöffnet

Sinkende Corona-Werte, sommerliche Temperaturen - beste Voraussetzungen für einen Freibad-Besuch. Hier gibts einen Überblick, welche Freibäder in der Vorder-und Südpfalz geöffnet sind.  mehr...

Germersheim

Germersheim Kreistag: mehr Schwimmunterricht?

Der Kreistag Germersheim entscheidet über den Start einer Initiative für mehr Schwimmunterricht an den Schulen im Landkreis. Nach einer Studie der Universität Landau, können etwa 40 Prozent der Grundschüler im Kreis Germersheim kaum oder gar nicht schwimmen.
Ziel der sogenannten Schwimminitiative ist, dass künftig mindestens dreiviertel der Kinder bis Ende des 6. Schuljahres richtig schwimmen können. Damit das gelingt, will die Kreisverwaltung eng mit den Schulen, Schwimmbädern und Vereinen im Kreis zusammenarbeiten. Zunächst will sie prüfen, ob es genug Bäder gibt, die sich für Schwimmunterricht eignen oder ob neue Lehrschwimmbecken gebaut werden müssen. Außerdem soll es einen Schwimmkoordinator geben, der den Schulen hilft, ihren Schwimmunterricht zu organisieren und sie auch vor Ort unterstützt. Die Universität in Landau soll die Initiative wissenschaftlich begleiten. In diesem Jahr stellt der Kreis dafür eine halbe Million Euro bereit.  mehr...

STAND
AUTOR/IN