Zu dem Angriff auf den Fahrkartenkontrolleur kam es an einer Haltestelle im Stadtzentrum von Ludwigshafen. (Foto: SWR)

Auch Schulbusse betroffen

Warnstreiks in der Pfalz: Busse und Stadtbahnen standen still

STAND

Von den Warnstreiks im öffentlichen Nahverkehr waren am Freitag auch weite Teile der Vorder- und Südpfalz betroffen. In Ludwigshafen fuhren keine Busse und Bahnen der Rhein-Neckar-Verkehrsgesellschaft (rnv).

Berliner Platz in Ludwigshafen, morgens um 7 Uhr: Anders als sonst ist es dort an Freitag Morgen fast menschenleer und ungewöhnlich ruhig - denn es fahren weder Busse noch Bahnen. Der öffentliche Nahverkehr streikt - so wie auch in anderen Teilen der Pfalz und des Landes.

Ein Schüler steht etwas verloren auf dem Platz und erklärt, er habe es vergessen und warte nun auf einen "Kollegen", der ihn abhole. Dieser kommt schließlich auf einem Elektroroller angefahren und nimmt ihn mit.

Warnstreik im ÖPNV: Ein menschenleerer Berliner Platz am Freitagmorgen um 7 Uhr (Foto: SWR)
Warnstreik im ÖPNV: Nix los auf dem Berliner Platz am Freitagmorgen um 7 Uhr

Ludwigshafen: Keine Busse und Straßenbahnen fuhren

Jürgen Knoll, Bezirksgeschäftsführer von ver.di Pfalz ging davon aus, dass sich der gesamte kommunale ÖPNV in Rheinland-Pfalz dem Warnstreik anschließen wird - seiner Schätzung nach rund 4.000 bis 5.000 Beschäftigte.

"Wir haben die Schnauze voll. Die Arbeitgeber haben in der ersten Runde gar nichts angeboten, in der zweiten viel zu wenig und deswegen streiken wir heute im Öffentlichen Dienst."

Ludwigshafen: Beschäftigte des rnv gingen am Freitag nicht zur Arbeit

Auch die Beschäftigten der Ludwigshafener rnv folgten geschlossen dem Warnstreik-Aufruf der Gewerkschaft ver.di. und traten ihre Arbeit am Freitag erst gar nicht an. Das hatte drastische Auswirkungen auf den öffentlichen Nahverkehr in Ludwigshafen und der Region.

Nach Schätzung von Jürgen Knoll von ver.di Pfalz betraf der Warnstreik allein in der Rhein-Neckar-Region zwei Millionen Einwohner plus die Pendler.

Streik beim RNV: Kein Bus und Bahnverkehr im gesamten RNV-Gebiet (Foto: SWR)
Eine Anzeigetafel am Berliner Platz verkündet den Warnstreik im gesamten rnv-Gebiet

Ver.di Pfalz: "Beschäftigte kämpfen für ihre berechtigten Interessen"

Trotzdem bat Knoll um Verständnis: "Das ist für die, die zur Arbeit wollen und unterwegs sein wollen, sehr lästig, das weiß ich. Aber wir haben im Öffentlichen Dienst im Bereich der Dienstleistungen keine andere Chance als die Dienstleistung nicht zu erbringen. Und das heißt notwendigerweise, dass heute keiner den Bus fährt."

Das zeige allerdings auch nochmals, wie wichtig ein guter ÖPNV für die Menschen im Land sei.

Ludwigshafen: Kein Bahn- und Busverkehr in der Metropolregion

Die rnv und die Stadt Ludwigshafen wiesen im Vorfeld daraufhin, dass am Freitag von Betriebsbeginn, 3 Uhr, bis zum Betriebsende Samstagnacht gar nichts geht: Alle Straßenbahnen, Stadtbahnen und Busse blieben im Betriebshof stehen. Und das nicht nur in Ludwigshafen.

Auch die Mobilitätszentralen in Mannheim und Heidelberg blieben am Freitag streikbedingt komplett geschlossen, so die Stadt Ludwigshafen. Zudem fielen alle Schulbusse aus, die im Auftrag der Stadt fahren.

Streik im ÖPNV: Mitglieder der Gewerkschaft ver.di haben sich am Freitagsmorgen am Betriebshof Ludwigshafen versammelt (Foto: SWR)
Ver.di-Mitglieder haben sich am Freitagsmorgen am Betriebshof in Ludwigshafen versammelt

Bad Dürkheim: Rhein-Haardt-Bahn stand ebenfalls still

Auch die Rhein-Haardtbahn verkehrte am Freitag nicht wie sonst zwischen Bad Dürkheim, Ludwigshafen und Mannheim, teilte die rnv auf SWR-Anfrage mit.

Die Busse der Palatina Bus GmbH, die unter anderem in der Region Bad Dürkheim, dem Rhein-Pfalz-Kreis und in Teilen der Südpfalz unterwegs sind, beteiligten sich nach Angaben der rnv nicht an dem Warnstreik.

Auch der Busverkehr und Schülertransport der Queichtal-Nahverkehrsgesellschaft (QNV), die im Raum Annweiler, Bad-Bergzabern und Landau unterwegs ist, sei nicht von dem Warnstreik betroffen, so ein Sprecher.

Keine S-Bahnen zwischen Germersheim, Wörth und Karlsruhe

Die S-Bahnen, die zwischen Germersheim, Wörth und Karlsruhe verkehren, fielen am Freitag ebenfalls aus. Das teilten die Karlsruher Verkehrsbetriebe (KVV) mit. Sie betreibt über die Albtalverkehrsgesellschaft (AVG) die Linien S52 und S3 im Kreis Germersheim sowie die Linie S33 zwischen Germersheim und Bruchsal.

Neues Stellwerk in Wörth (Foto: SWR)
Auf der Strecke von Germersheim über Wörth nach Karlsruhe fahren am Freitag keine S-Bahnen.

"Auf Alternativen zum ÖPNV ausweichen"

Außerdem war der Stadtbahnverkehr in Karlsruhe durch die Warnstreiks komplett lahmgelegt. Die Verkehrsgesellschaften dort baten ihre Fahrgäste, am Freitag am Besten auf Alternativen zum ÖPNV auszuweichen.

Warnstreik bei der rnv: Keine Aushänge, voraussichtlich wenig Auskünfte

Die Rhein-Neckar-Verkehrsgesellschaft wies zudem darauf hin, dass die Ausfälle weder in den digitalen Fahrplanauskünften noch an allen Haltestellen vermerkt sind. Das sei in der Kürze der Zeit nicht möglich gewesen.

Ver.di und Beamtenbund fordern 10,5 Prozent mehr Lohn

Die Gewerkschaft ver.di und der Beamtenbund dbb fordern von den Arbeitgebern im Öffentlichen Dienst 10,5 Prozent mehr Einkommen, mindestens aber 500 Euro mehr im Monat für die rund 2,5 Millionen Beschäftigten von Bund und Kommunen. Bei der zweiten Verhandlungsrunde hatte es vergangene Woche noch keine Einigung gegeben. Die Arbeitgeberseite lehnte die Forderungen als überzogen ab.

Die Warnstreiks fanden zeitgleich mit einem globalen Klimastreik der Klimabewegung "Fridays for Future" statt.

Mehr zu den Warnstreiks im ÖPNV:

Rheinland-Pfalz

Warnstreik im ÖPNV In RLP standen viele Busse und Bahnen still

Pendler in Rheinland-Pfalz hatten es am Freitag schwer: In fünf Städten fielen Busse und Bahnen aus. Nach Gewerkschaftsangaben hatten etwa 800 Angestellte die Arbeit niedergelegt.

SWR Aktuell Rheinland-Pfalz SWR Fernsehen RP

Bus und Bahn Streik im Nahverkehr: So kommst du trotzdem an!

Am Montag stehen bundesweit Busse und Bahnen still. Welche Alternativen es für dich gibt, liest du hier.

Die DASDING Morningshow DASDING

Ludwigshafen

Jetzt die SWR Aktuell App runterladen Aufs Handy: Nachrichten aus Ludwigshafen, der Süd- und Vorderpfalz

Die SWR Aktuell App bringt Ihnen kurz und knapp alles Wichtige auf Ihr Smartphone. Sie bekommen auch gezielt Nachrichten aus Ludwigshafen und der Pfalz. So funktioniert's:

STAND
AUTOR/IN
SWR