STAND

Speyer hat den höchsten Inzidenzwert in Rheinland-Pfalz. Die Kommune ringt mit dem Land über gezielte schärfere Maßnahmen. Oberbürgermeisterin Stefanie Seiler nennt das Infektionsgeschehen "Besorgnis erregend".

Stefanie Seiler (Foto: SWR)
Speyers Oberbürgermeisterin Stefanie Seiler

Am liebsten hätte Oberbürgermeisterin Stefanie Seiler (SPD) schon Mitte November schärfere Maßnahmen ergriffen angesichts der hohen Infektionszahlen: Wechselunterricht in den Schulen, Notbetreuung in der Kita und Besucher-Regulierungen in den Senioreneinrichtungen.

Nicht immer Einvernehmen mit dem Land

Damit musste die Stadt aber teilweise warten. Denn für härtere Regelungen braucht eine Kommune das Einverständnis vom Land Rheinland-Pfalz.

Im Fall der "Beschränkten Besucher-Regulierung in den Alters- und Pflegeheimen" habe man dieses Einvernehmen erst vor zwei Wochen erhalten. Und das sei auch dringend notwendig gewesen. Dort dürfen Heimbewohner aktuell einmal am Tag eine Person für eine Stunde empfangen.

Wechselunterricht Ja - Kita-Notbetreuung Nein

Anfang Dezember wurde in Speyer dann der Wechselunterricht eingeführt und mit den neuen Beschränkungen ab Mittwoch wird der Präsenzunterricht ganz aufgehoben.

Video herunterladen (5,4 MB | MP4)

Die Kindertagesstätten bleiben aber im Regelbetrieb. Das Land begründe das mit dem gesetzlichen Anspruch auf einen Kita-Platz, so Seiler. Den könne man als Kommune nicht eigenständig aushebeln. Sonst hätte sie die Kitas am liebsten vor zwei Wochen geschlossen.

Die Lage ist Besorgniserregend

Speyer steht am Dienstag weiterhin bei einem Spitzen-7-Tage-Inzidenzwert von 484,6 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern. Speyers Oberbürgermeisterin Seiler sagt, das Infektionsgeschehen sei horrend, nicht mehr zurück zu verfolgen und bedauerlicherweise seien insbesondere die Alters- und Senioreneinrichtungen von hohen Coronazahlen betroffen - nicht nur in der Stadt Speyer sondern auch im Rhein-Pfalz-Kreis und den Nachbarkommunen.

"Die Lage in den Alten- und Seniorenheimen ist nicht nur angespannt, sondern Besorgnis erregend."

Oberbürgermeisterin Stefanie Seiler

Auch die Situation in den Krankenhäuser bereite ihr Sorgen. Nicht nur auf Station sondern auch im Intensivbereich herrsche eine große Auslastung. "Wir haben massive Bedenken, wie die Gesundheitsversorgung hier in der Region noch aufrechterhalten werden kann", sagte die OB.

Ein Mitarbeiter richtet bei einer an Covid-19 erkrankten Patientin die Beatmungsmaske. (Foto: dpa Bildfunk, Picture Alliance)
Symbolbild aus einer Intensivstation Picture Alliance

Hoffen auf sinkende Zahlen

Jetzt bleibe zu hoffen, so Seiler, dass die neuen Maßnahmen die Coronazahlen senken werden. In 10 bis 14 Tagen könne man dies ja erst sehen. Bis dahin werde von der Speyrer Stadtverwaltung weiter ganz genau beobachtet und täglich neu bewerten.

Speyer

Pfälzer Reaktionen auf Corona-Maßnahmen Speyer will noch schärferen Lockdown

Die Kreise und Städte der Vorder- und Südpfalz stehen hinter den strengeren Corona Schutz-Maßnahmen ab Mittwoch. Speyer will für sich aber noch schärfere Regeln. Die Stadt hat Rheinland-Pfalz-weit den höchsten Inzidenzwert.  mehr...

Baden-Württemberg

Das Coronavirus und die Folgen für das Land Live-Blog zum Coronavirus in BW: Raus aus Lockdown: Museen wenden sich an Politik

Das Coronavirus bestimmt den Alltag der Menschen im Land. Im Live-Blog fassen wir die neuesten Entwicklungen rund um die Pandemie und die Beschränkungen zusammen.  mehr...

Speyer

Stall steht im Schuhgeschäft Domkrippe in den Schaufenstern in Speyer

Damit die bekannte Speyerer Domkrippe nicht zu viele Menschen in den Dom lockt, ist im Corona-Jahr jetzt in den Schaufenstern der Fußgängerzone zu sehen.  mehr...

STAND
AUTOR/IN