Krankenhaus Hetzelstift in Neustadt an der Weinstraße (Foto: SWR)

Telefone stehen nicht mehr still

Hetzelstift in Neustadt: Ansturm auf künftigen Impfstützpunkt

STAND
AUTOR/IN

Viele Pfälzer sind offenbar doch nicht impfmüde: Seitdem bekannt ist, dass das Hetzelstift in Neustadt einer von 18 Impfstützpunkten des Landes wird, stehen dort die Telefone nicht mehr still.

Video herunterladen (3,6 MB | MP4)

Das Hetzelstift in Neustadt wird nach eigenen Angaben derzeit mit Anfragen nach Impfterminen überrannt. Nach einem Fünf-Punkte-Plan der Landesregierung wird es an 18 ausgewählten Krankenhäusern im Land auch ein Impfangebot geben. In der Pfalz wird es dieses Angebot am Hetzelstift in Neustadt geben.

Hetzelstift: Impfungen zwei Mal die Woche voraussichtlich

Voraussichtlich an zwei Wochentagen soll am Hetzelstift geimpft werden, so ein Kliniksprecher. An welchen Tagen dies sein wird und wann es genau los geht, sei noch unklar. Wichtig sei auch, dass die Räumlichkeiten, in denen geimpft wird, am Rande des Klinikgebäudes liegen, damit Impfwillige nicht durch die ganze Klinik laufen müssen, betont der Krankenhaussprecher.

Impfwillige müssten keine Termine vereinbaren, sondern könnten einfach vorbeikommen. Daher bittet die Klinik auch ausdrücklich darum, nicht anzurufen, um das Telefon nicht für Notfälle zu blockieren. Sobald klar sei, wann es an welchen Tagen losginge, würde das rechtzeitig kommuniziert.

Rheinland-Pfalz

Entwicklung der Pandemie 814 Neuinfektionen, drei weitere Todesfälle

Das Landesuntersuchungsamt hat in Rheinland-Pfalz am Sonntag 814 Corona-Neuinfektionen registriert. Gestern waren es 1.004 Neuinfektionen, am Sonntag vor einer Woche 1.121.  mehr...

Hetzelstift Neustadt kritisiert mangelnde Absprachen

Kritik äußerte das Hetzelstift Neustadt am Vorgehen der Landesregierung: Man helfe der Landesregierung gerne dabei, mehr Menschen zum Impfen zu motivieren, so die Klinik gegenüber dem SWR. Allerdings hätte man sich aber ein wenig mehr Abstimmung mit dem Land gewünscht. Dann wäre es vielleicht auch nicht zur voreiligen Veröffentlichung der Klinikstandorte, an denen geimpft werden soll, gekommen und man wäre nicht so einem Ansturm von Impfwilligen ausgesetzt gewesen.

Gesundheitsministerium weist Kritik zurück

Das Gesundheitsministerium erklärte, man bedaure, dass die Krankenhausmitarbeiter in Neustadt in einen derartigen Stress geraten seien. Andererseits sei es ja ein gutes Zeichen, dass doch so viele Menschen sich impfen lassen wollen. Offenbar würden nun doch viele Bürger aufgrund der drohenden Warnstufe im Land und der Debatte um eine generelle 2G-Regel auf Bundesebene den Wunsch hegen, sich impfen zu lassen. Die Kritik wies das Land zurück: Man habe in mehreren Videoschalten mit den Krankenhausträgern gesprochen und das Vorgehen beim Einrichten eines Impfstützpunktes besprochen.

Das Gesundheitsministerium betont zudem, die Stützpunkte an den Krankenhäusern seien nur ein Zusatzangebot. Das Hauptimpfangebot würden die Hausärzte machen und außerdem sei ja seit August der Impfbus unterwegs. Und gerade das Angebot der Impfbusse würde ja jetzt noch erweitert.

Germersheim

Höchste Zahl von Neuinfektionen in RLP Kreis Germersheim: Corona-Inzidenz steigt weiter auf 359,6

Die Sieben-Tage-Inzidenz im Kreis Germersheim steigt seit Tagen. Am Donnerstag erreichte sie 359,6 - und bleibt mit Abstand Spitzenreiter in Rheinland-Pfalz. Bei den unter 20-Jährigen liegt die Inzidenz bei 1.403.  mehr...

Speyer

Schlechter oder besser als der Bundesdurchschnitt? Wie hoch ist die Corona-Impfquote in Germersheim, Speyer, Ludwigshafen und Co.?

Wie viele Menschen sind eigentlich in der Vorder- und Südpfalz vollständig geimpft? Liegen die Kommunen über den Bundesdurchschnitt - oder darunter?  mehr...

Ludwigshafen

Vor allem ungeimpfte Corona-Patienten So ist die Corona-Lage auf den Intensivstationen in der Pfalz

Die Corona-Zahlen steigen bundesweit stark an. Das spüren auch die Kliniken in der Pfalz. Dort füllen sich die Stationen mit Covid-Patienten, die meisten sind nicht geimpft.  mehr...

STAND
AUTOR/IN